Dressur: Deutschland und Dänemark unter Jugend / Dressur / Sport / Heim

Im Rahmen der Jugend-Europameisterschaft wurde am Samstag im britischen Hartbury der Grand Prix der Young and Young Riders Freestyle ausgetragen. Die letzte Runde dieser Turniere, an der die Französin Mathilde Juglaret nicht verdient hat. Bei den Juniorinnen platzierte sie sich in dieser Frist auf einem guten vierten Platz.

In der zweiten Kategorie, die heute Morgen stattfand, gewann Deutschland. Helena Schmitz-Morkramer rund um DSP Lifestyle (Lord Fantastic) hat einen guten Durchschnitt von 80,419 und ist damit das einzige Paar, das die 80%-Marke überschreitet. Das Paar wurde zum Europameister im Einzel gekrönt. In der Folge schlugen sie Österreich, vertreten durch Paul Jöbstl und Bodyguard 49 (Burlington), 79,206, das mit der Meisterschaftsbronze abreiste, während ein weiteres Paar von der anderen Rheinseite den dritten Platz und die Silbermedaille belegte: Lucie-Anouk Baumgürtel und Zinq Hugo FH ( Spielberg) um 78,900 %. Zu Beginn dieser Veranstaltung gab es keine Trikolorenpaare.

Dann übernahmen die Junioren die Älteren: Die Dänin Sophia Pugh Opel Jorgensen gewann Brilliant (Bretton Woods) mit 77,695 %, vor der Britin Annabella Pidgley und Espi (Escolar) mit 77,600 %, während Tricolor Mathilde Juglaret Brilliant (Bretton Woods) gewann um 77,695 %. Der dritte Platz ist sehr gut mit Corporal De Massa (Rieto Mkl), 77,225. Allerdings waren es die Deutschen Allegra Schmitz-Murkramer und Libertad (Londontem), die Großbritannien mit Gold um den Hals verließen, vor Sophia Pugh Opel Jorgensen und Annabella Pidgley. Trotz ihrer guten Leistung am letzten Wettkampftag landete die Französin Mathilde Juglaret auf dem Podium.

Siehe auch  "Am Ende gewinnen immer die Deutschen"? Lineker ist sich nicht mehr sicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.