Duell-Vergleich: Apple AirPods Pro vs. Sony WF-1000XM4

Das Ergebnis dieser Runde hängt davon ab, mit welchem ​​Gerät die Kopfhörer gekoppelt sind. Tatsächlich entfalten die AirPods Pro ihr volles Potenzial, wenn sie mit einem iOS-Gerät gekoppelt werden, und können sich in dieser Hinsicht mit ihrem Konkurrenten messen. Dann können sie mit Head-Tracking auf Spatial Audio zugreifen, Siri sprachaktivieren und automatisch zwischen verschiedenen Geräten wechseln, die mit demselben iCloud-Konto oder einer schnellen Kopplung verbunden sind. Der Drucksensor im Vorbau ermöglicht eine Steuerung im Flug, die betroffenen Aktionen können jedoch nicht geändert werden. AirPods Pro sind noch stärker benachteiligt, wenn sie mit einem Android-Endgerät gekoppelt werden, da sie bis auf die Verwendung von Drucksensoren alle oben genannten Funktionen verlieren.

Auf der anderen Seite der Schleife ist der WF-1000XM4 vielseitiger, da er unabhängig vom verwendeten Gerät auf die gleiche Weise funktioniert. Sonys Kopfhörer werden über reaktionsschnelle Touch-Oberflächen gesteuert, sind aber weniger praktisch als die Drucksensoren der AirPods Pro. Sie haben Zugriff auf die ausgezeichnete Sony Headphones-App, die viele Informationen (Akkustand, verwendeter Codec usw.) und sehr praktische Funktionen (Equalizer, Rauschunterdrückungsstufe usw.) enthält, mit denen sie die Kopfhörer an ihren Stil anpassen können. WF-1000XM4 ist mit Quick Pairing auf Android und Windows 10 kompatibel.

Siehe auch  Der japanische Milliardär bietet acht Sitzplätze für eine Reise um den Mond

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.