Dysinfox. Ja, Deutschlehrer verdienen mehr als Französisch…aber sie arbeiten mehr

Zur Begründung ihres Vorschlags, die Lehrergehälter zu verdoppeln, erklärte Anne Hidalgo, jetzt Präsidentschaftskandidatin im Jahr 2022: “Heute ist in Frankreich das Gehalt eines Professors zu Beginn und am Ende seiner Karriere doppelt so niedrig wie das eines Professors in Deutschland oder die Niederlande.”

Bestätigung: Fast wahr

Ein Primarlehrer in Deutschland mit 15 Jahren Erfahrung erhält laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2017) durchschnittlich 5.420 Euro gegenüber 2.680 Euro für seinen französischen Kollegen. Der Unterschied ist für Anfänger gleich: 2197 in Frankreich, 4440 in Deutschland (Quelle OECD 2017). Komplizierter wird es, wenn wir das Jahres-Nettoeinkommen nehmen: Ein deutscher Lehrer wird mit diesem Einkommen deutlich höher besteuert als sein französischer Kollege (25 % vs. 10 % im Durchschnitt), insbesondere wenn dieser Kinder gegen Entgelt hat. Denn die Familiensituation in Frankreich stört die Steuerberechnung. Ein erschöpfender Vergleich ist daher schwierig, aber zwischen zwei “alleinigen” Lehrern ist die Aussage von Anne Hidalgo fast zutreffend.

…aber es gibt zwei Gegenstücke

Wenn sie mehr verdienen, liegt es daran, dass die Lehrer auf der anderen Rheinseite mehr arbeiten. Ein Schul-, Hochschul- oder Gymnasiallehrer in Deutschland ist mit 6 Wochen Ferien im Sommer und 4 Wochen das ganze Jahr über zufrieden. Fünf weniger als in Frankreich. Im College sind es 28 Stunden vor dem Studenten, 37 Stunden in der Institution und können zwei verschiedene Fächer unterrichten. Infolgedessen gibt es in Deutschland 725.500 Lehrkräfte im Vergleich zu 860.000 in Frankreich, die fest oder unter Vertrag sind (OECD-Quelle).

Das zweite Pendant: Der Deutsche geht viel später in den Ruhestand. Er ist jetzt 65 Jahre alt und wird ab der Generation von 1964 67 Jahre alt. Seine Rente wird auf der Grundlage eines bestimmten Berufsdurchschnitts berechnet und nicht für die letzten sechs Monate, also 45% gekürzt, während der Französischlehrer immer noch 80% erhält seines Endes – Berufsentschädigung.

Siehe auch  Zwölf Vereine müssen die Premier League ohne die französischen Vereine formalisieren

Diese längere Arbeitszeit während des ganzen Jahres und im Berufsleben sowie die Konzentration auf große Schulen (16.000 gegenüber 38.000 in Frankreich) zeigen, dass Deutschland 4,8 % der öffentlichen Ausgaben für Bildung aufwendet gegenüber 5,5 % in Frankreich.

Wie viel wird es kosten

Mathematisch würde die Aktion von Anne Hidalgo zusätzliche 35 Milliarden US-Dollar im nationalen Bildungsbudget kosten: Die Gehälter der Dozenten in Frankreich betragen etwa 35 Milliarden US-Dollar. Wenn sich die Gehaltsverdoppelung auf „Personen mit Kontakt zu Kindern“ ausdehnt, wie es der Bürgermeister von Paris vorgeschlagen hat, müssen auch die Gesellschaften viel mehr ausgeben (Kindergärten, Betreuer, Animateure…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.