EDF wegen Verbrechen im Atomkraftwerk Gravelines verurteilt

Das Strafgericht von Dünkirchen hat EDF am Montag zu Geldstrafen von mehreren Tausend Euro verurteilt, weil sie das Kernkraftwerk Gravelin (Nord) zwischen April 2016 und Dezember 2017 ohne Einhaltung der Anforderungen der Nuklearsicherheitsbehörde zur Wasserevakuierung betrieben hat.

Auf der anderen Seite wurde EDF von der Straftat freigesprochen, einen schädlichen Stoff ins Meerwasser gekippt zu haben, ohne dass Beweise für eine Verschmutzung, die der Gesundheit, den Pflanzen oder Tieren Schaden zufügte, vorliegen.

Mehrere zivilparteiliche Vereinigungen unter Führung des Netzwerks „Nuclear Sortir du“ haben Ende 2019 das direkte Berufungsverfahren eingeleitet, nachdem die Staatsanwaltschaft ihre im Januar 2018 eingereichte Klage abgewiesen hatte.

Im April 2016 stellte die Behörde für nukleare Sicherheit (ASN) fest, dass in der Verordnung vom 7. November 2003 nicht vorgesehene Pipelines vorhanden sind, die es EDF ermöglichen, weiterhin flüssige und gasförmige Abfälle für den Betrieb des Standorts abzuleiten. Insgesamt 11 Abflüsse zur Einleitung von Abwässern ins Meer, die von EDF bei der Gründung der Anlage in den 1980er Jahren eingerichtet wurden.

In dem von AFP konsultierten Urteil entschied das Gericht gegen die EDF für alle 12 genannten Nuklearverbrechen. Es kam zu dem Schluss, dass der ASN in seinen drei Berichten für die Monate Oktober und Dezember 2017 „die Mängel in Bezug auf die zum Zeitpunkt der Ereignisse geltenden Vorschriften in Bezug auf Umweltüberwachung und -schutz hervorgehoben hat, die der EEF nicht beanstandet hat“. , und die sich verpflichtet haben, sie so schnell wie möglich zu beheben.”

EDF hat seitdem Korrekturen an den erforderlichen Installationen vorgenommen.

In einer Pressemitteilung sind die Umweltverbände „erfreut, dass die EDF damit durchgekommen ist“, behaupten aber, dass der ASN seit 2019 bei drei neuen Inspektionen „eine Anhäufung von Nachlässigkeit“ „beobachtet“ habe.

READ  Johnson & Johnson-Impfstoff: Was betrifft das Guillain-Barré-Syndrom einige Patienten?

Während der Anhörung am 17. Mai argumentierte EDF-Anwalt Me Yvon Martinet, dass “kein Schaden entstanden und keine Lecks von EDF gemacht oder von ASN bemerkt wurden” und dass “ASN nur Punkte angesprochen hat und EDF auf alle Punkte geantwortet hat”.

“Das Urteil begann mit einem Freispruch von der Tat”, sagte May Martinet am Montagabend. “In Bezug auf Verurteilungen und Tickets wurde die Entscheidung über die Berufung nicht getroffen oder nicht, und es wird geprüft”, fügte er hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.