Ehemaliger Guantanamo-Häftling, der zu Unrecht Terroranschlägen verdächtigt wird, kündigt die Einleitung eines Gerichtsverfahrens gegen Kanada an

Mohamedou Ould Slahi wurde zwischen 2002 und 2016 ohne Gerichtsverfahren im US-Gefängnis Guantanamo Bay auf der Insel Kuba festgehalten.

Artikel von

veröffentlicht

Aktualisieren

Lesezeit : 1 Minute.

Sie erzählte ihre Geschichte in dem Erfolgsfilm Sünder. Mohamedou Ould Slahi, zu Unrecht des Terrorismus verdächtigt und vierzehn Jahre in Guantánamo inhaftiert, hat ein Verfahren gegen Kanada eingeleitet, das für seine Festnahme verantwortlich ist. Daran glaubt der heute 51-jährige Mauretanier „falsche Information“ Laut der am Freitag, dem 22. April eingereichten und von AFP konsultierten Beschwerde, ist die Eingabe des Staates bezüglich der Zeit, in der er einen ständigen Wohnsitz in Montreal hatte, der Grund für seine Verhaftung. Er fordert Schadensersatz in Höhe von 35 Millionen kanadischen Dollar.

Der Mann behauptet, dass falsche Informationen der kanadischen Behörden zu seiner Verhaftung im US-Militärgefängnis geführt hätten, wo er angeblich entlarvt worden sei. Unaussprechliche Folter und Misshandlung. Dann reichen die kanadischen Behörden „stillschweigende Toleranz“ Die Folter erlitt er und sogar „Gebraucht“ Informationen aus unter Folter erpressten Geständnissen.

„Die Verhaftung und Misshandlung von Al-Salahi wurde verlängert, weil der Erhalt und die Anwendung erzwungener Geständnisse durch die kanadischen Behörden die Gültigkeit der fortgesetzten Folter und Inhaftierung bewiesen haben.“Das sagen seine Anwälte in ihrer Klage.

Mohamedou Ould Slahi wurde zwischen 2002 und 2016 ohne Gerichtsverfahren im US-Gefängnis Guantanamo Bay auf der Insel Kuba festgehalten und 2001 in Mauretanien festgenommen und vor seiner Ankunft in Guantanamo in Jordanien bzw. Afghanistan inhaftiert. Er nannte in seinem Buch a „Eine Weltreise der Folter und Demütigung“. Die US-Behörden beschuldigten ihn, Al-Qaida anzugehören, nachdem er an der „Hamburger Zelle“ (Deutschland) im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September teilgenommen hatte.

Siehe auch  Bischöfe und Kardinäle werden vor dem Strafgericht des Vatikans vor Gericht gestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.