Ein Astrobiologe fand heraus, wie man eine Dyson-Sphäre baut

Zu den beunruhigenden – aber vorhersehbaren – Nachrichten der Menschheit gehört die Tatsache, dass sie schnell riskiert, sich ihr zu stellen Energiemangel. Außerdem ist dies kein neues Omen: Bereits 1960 Der britisch-amerikanische Theoretiker Freeman Dyson Er machte sich darüber Sorgen und suchte nach einer Lösung für das Problem.

Dann stellte sich der Physiker eine Art riesige Struktur vor, Dyson-Domäne: Um einen Stern herum gebaut, der es ermöglicht, seine Energie zu nutzen. Aber der Wissenschaftler hinterließ keine Hinweise, die notwendig waren, um das zu erreichen, was er einfach beschrieben hatte ‚bewohnbare Kruste‘.

Von damals bis heute hat die Theorie von Freeman Dyson selbst die ehrgeizigsten Wissenschaftler immer wieder fasziniert. Laut Popular MechanicsUnd die Der deutsche Astrobiologe Dirk Schulze-Makuch Es käme einer möglichen Visualisierung des berühmten Balls sehr nahe.

Stellen Sie sich vor, dass die gesamte Energie unserer Sonne für den Menschen verfügbar und nutzbar ist. Kein Zweifel: wir Wechseln Sie zur zweiten Stufe der Kardashev-SkalaDamit wäre es möglich, sehr langfristig auf die Energiekrise zu reagieren und sogar noch größer zu träumen. Warum zum Beispiel diese Energie nicht nutzen, um uns zu Exoplaneten zu treiben und möglicherweise andere Lebensformen jenseits der Erde zu finden?

Schwarm fliegender Objekte

Dirk Schulz McCutch-Professor für Technische Universität Berlin. Fasziniert von den Hypothesen über außerirdisches Leben begann er sich vor etwa zehn Jahren für den Dyson-Schaltkreis zu interessieren.

Zusammen mit Brooks Harrop, einem seiner ehemaligen Schüler, identifizierte er mehrere Probleme in seinem allgemein akzeptierten Design. Und vor allem: die Gefahr, dass die Kugel unter der enormen Gravitationskraft zusammenbricht, da kein heute verfügbares Material einer solchen Kraft standhalten kann. Ingenieure, die sich eine Widerstandsstruktur vorstellten, zeigten, dass sie einen Großteil, wenn nicht die gesamte Energie des Zentralsterns verbrauchen würde.

Siehe auch  Wenn oben auf dem Bildschirm ein grüner oder orangefarbener Punkt erscheint, wurde Ihr Gerät möglicherweise gehackt

Ob wir diese erste Hürde lösen können, ist noch offen Asteroiden Und die Sonneneruptionen denen die Konstruktion auch standhalten muss.

Dyson selbst fand eine mögliche Lösung: eine getrennte Struktur in Form eines Schwarms von Flugobjekten, die in unabhängigen Umlaufbahnen um den Stern platziert werden. Es wird dann ungefähr 10 Millionen dauern.

Also stellten sich Dirk Schulze McCutch und sein Schüler eine Entschlossenheit vor, sich diesen Herausforderungen zu stellen, und sie benannten sie Wind-Solar-Satellit (SWPS). Ihre Idee: Satelliten nutzen nicht die Energie des sichtbaren Lichts, sondern die Hälfte der Elektronen Sonnenwind.

Diese Satelliten, die jeweils etwa 3,7 Tonnen wiegen, werden jeweils den Bedarf von 1.000 amerikanischen Haushalten decken. Sie können aus relativ kostengünstigen Materialien wie Kupferdraht hergestellt werden.

Andererseits sind diese Satelliten zwar wartungsarm, aber nicht selbstreinigend und nutzen sich mit der Zeit ab. Ein weiteres Hindernis ist die Organisation, die notwendig ist, um mehrere Millionen – oder sogar Milliarden – von Satelliten in den Orbit zu bringen.

Wenn diese Herausforderungen noch keine ausreichenden Antworten gefunden haben, lautet die Hypothese von Dirk Schulze Makuch Außerirdische Lebensformen Die Evolution hat dies bereits erreicht.

Wenn eine Lebensform auf einem bewohnbaren Planeten auftaucht, entwickelt sie sich schließlich und wird intelligent, so der Physiker, und die Grundlage für dieses Argument ist, dass die großen Entwicklungen auf der Erde anscheinend mehrmals unabhängig voneinander stattgefunden haben.

Laut Dyson selbst könnten wir, wenn eine außerirdische Lebensform die Dyson-Sphäre erreicht hätte, ihre Existenz nachweisen. Vielleicht sind die Bewohner anderer Planeten zu dem gleichen Schluss gekommen wie der Forscher, dass dies vielleicht nicht die praktischste Erfindung ist, um effektiv auf die Energiekrise zu reagieren?

Siehe auch  Découverte d'un embryon de dinosaure parfaitement fossilisé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.