Ein Bündnis legt den Grundstein für eine künftige Regierung in Deutschland

Deutsche Sozialdemokraten, Umweltaktivisten und Liberale legten den Grundstein für eine neue Regierung, die mit einer zaghaften Einigung über Haushaltspolitik, Europa oder gar Mindestlöhne die Merkel-Ära beenden sollte.

In Deutschland nimmt das Tempo Fahrt auf: Die Wahlsieger der Sozialdemokraten, Grüne und Liberale, haben am Freitag eine vorläufige Einigung zur Regierungsbildung angekündigt, die zweifellos von Olaf Schulz geführt wird.

Hier sind die wichtigsten Punkte des Textes, zu dem sie nach den letzten Parlamentswahlen, die von einer schweren Niederlage der Konservativen gegen den amtierenden Kanzler gekennzeichnet waren, Kompromisse eingegangen sind.

Budgetdisziplin

Die Mitte-Links und die Grünen wollten bei diesem Thema für die kommenden Jahre mehr Flexibilität bieten. Aber die Liberalen der FDP, die in dieser Frage sehr hawkisch sind, gaben nicht auf.

Die drei Bewegungen einigten sich daher darauf, die Investitionen in den kommenden Jahren definitiv zu erhöhen, jedoch unter Beibehaltung des aktuellen Rahmens der “verfassungsmäßigen Schuldenbremse”, die die Möglichkeit eines öffentlichen Defizits in Deutschland außer in Ausnahmefällen begrenzt.

Dieser Mechanismus ist derzeit aufgrund der Auswirkungen der Pandemie ausgesetzt, soll jedoch wieder eingeführt werden. Und in Europa plädieren die Parteien für „starke und stabile“ Finanzmittel.

Keine Steuererhöhungen

Beide Parteien verpflichten sich, während der Dauer der Mitgliedschaft wesentliche Steuern wie Einkommens- oder Mehrwertsteuer oder Körperschaftsteuern „nicht zu erhöhen“ und keine „erhebliche neue Steuer“ zu erheben.

Der Budgetspielraum für Investitionen und Modernisierung Deutschlands muss also anderswo gefunden werden. Es ist ein Sieg für die Liberalen (rechts), die jede Erhöhung der Steuerlast abgelehnt haben.

Mindestlohnerhöhung

Auf der anderen Seite ist es den Sozialdemokraten gelungen, ihr Wahlversprechen einzulösen, indem sie den Mindeststundenlohn von derzeit 9,6 Euro auf 12 Euro “für das erste Jahr” erhöht haben.

Siehe auch  Infineon eröffnet zweite 300-mm-Chipfabrik in Österreich

Wetter

Die drei Seiten wollen den Kohleausstieg Deutschlands „beschleunigen“ und „idealerweise“ 2030 statt 2038 erreichen, heißt es in der Vereinbarung. Dies ist die Anforderung von Gemüse.

„Um die Klimaschutzziele zu erreichen, ist ein beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung notwendig“, sagen sie.

Die Partner planen zudem, das aktuelle Klimagesetz der Regierung „2022“ zu überprüfen und ein „sofortiges Klimaschutzprogramm“ einzuführen, das „alle Sektoren“ der Wirtschaft betreffen soll.

Europa “souveräner”

Außenpolitik wird nur im Ausgangsdokument ausführlich diskutiert. Die drei Seiten wollen die „strategische Souveränität“ für Europa erhöhen, was vor allem Frankreich ansprechen soll, das dieses Thema zu einer der Prioritäten seiner EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2022 gemacht hat.

Die transatlantischen Beziehungen sollten eine tragende Säule bleiben, „für Deutschland und die NATO sollte ein „unverzichtbarer Bestandteil“ der Sicherheit des Landes sein, gleichzeitig wollen die drei Parteien aber vor allem „eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Armeen“.

Eine Warnung an Länder wie Polen oder Ungarn: Auch diese Parteien wollen “eine Europäische Union, die ihre Werte und den Rechtsstaat im In- und Ausland schützt”.

Abstimmung bei 16

Das Dokument schlägt vor, das Wahlalter für die Wahlen zum Europäischen Parlament und zum Europäischen Parlament auf 16 Jahre zu senken. Bei den Wahlen vom 26. September haben die Grünen und die Liberalen bei den Erstwählern die Führung übernommen und sind die Parteien der Wahl für junge Leute.

Andererseits erwähnt das Dokument an dieser Stelle das Hauptversprechen dieser beiden Parteien nicht: die Legalisierung von Cannabis. Dieses Projekt stößt bei den Polizeigewerkschaften auf starken Widerstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.