Ein ehemaliger Nazi-Lagerwächter wurde aus den USA nach Deutschland deportiert

Der 95-jährige Deutsche Friedrich Karl Berger landete am Samstagmorgen in Frankfurt, wo die Ermittler seine Vergangenheit als Wachmann im Konzentrationslager Nyungham untersuchen sollen.

Der ehemalige KZ-Wachmann, jetzt 95, der wegen “Mitschuld am Mord” angeklagt war, wurde am Samstag von den Vereinigten Staaten an Deutschland ausgeliefert, teilte die deutsche Justiz am Samstag mit.

Der Deutsche Friedrich Karl Berger, der sich auf einem medizinischen Flug von Tennessee befand, landete am Ende des Vormittags am Frankfurter Flughafen, wo die Ermittler ihn nun untersuchen müssen, insbesondere um herauszufinden, ob er diese Tatsachen zum Ausdruck bringen will “, sagte ein Sprecher des Celle Staatsanwaltschaft sagte.

Ein Test in Deutschland ist ungewiss

Trotz seines hohen Alters ist er bei guter Gesundheit und wird untersucht. Während seines Verhörs in den USA gestand Karl Berger 1945, dass er laut deutscher Wochenzeitung ein langjähriger Wachmann im Newcomb-Lager bei Hamburg (Norden) gewesen sei. Glas.

Er sagte jedoch, er wisse nichts von Misshandlungen von Insassen oder Todesfällen unter Insassen und habe Befehle befolgt.

Es ist jedoch noch nicht sicher, ob er ein mögliches Gerichtsverfahren in Deutschland riskiert: Aufgrund fehlender Beweise hat die Anwaltskanzlei von Cell das Verfahren gegen ihn im Dezember 2020 eingestellt. Wenn er jetzt aussagen will, kann das Verfahren gegen ihn wieder aufgenommen werden.

Die lange verborgene Vergangenheit

Carl Berger wanderte 1959 nach Tennessee aus und lebte dort viele Jahre, ohne dass jemand etwas über seine Vergangenheit wusste.

Die Ermittler begannen, nach ihm zu suchen, bis Nazi-Dokumente auf einem Schiffswrack in der Ostsee gefunden wurden.

Das US-Justizministerium vermutet, dass er am Tod von Häftlingen in einem Konzentrationslager in Nyungham südöstlich von Hamburg und insbesondere an einem seiner Außenposten in der Nähe von Mappen beteiligt war. Exodus im März 1945.

READ  Planen Sie, das Wort "Rasse" aus der Verfassung zu streichen

Bisher wurden 68 ehemalige Nazis aus den USA deportiert

Ein auf Einwanderungsfälle spezialisiertes US-Gericht entschied im März, ihn nach Deutschland zu deportieren, weil er “freiwillig als bewaffneter Wachmann in einem Konzentrationslager diente, in dem Verfolgung stattfand”.

Die US-Außenministerin Rebecca Holt sagte im März, wenn die Lager nicht zerstört würden, würden die Gefangenen unter “schrecklichen” Bedingungen leben und “gezwungen sein zu arbeiten, bis sie an Erschöpfung sterben”.

Die US-Regierung entwickelte 1979 ein Programm zur Suche und Deportation ehemaliger Nazis in den USA. Seitdem wurden 68 Menschen in dieser Umgebung vertrieben.

Das Konzentrationslager Newyangham wurde 1938 als Nebenlager des Konzentrationslagers Satchenhausen im Osten Brandenburgs gegründet. Es wurde später ein unabhängiges Konzentrationslager im Jahr 1940.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.