Ein Impfstoff gegen Covid-19: Bald eine „Spritze“ in die Nase, um das Virus effektiver zu bekämpfen?

primär
Es handelt sich um eine seit Beginn der Gesundheitskrise kaum erforschte Behandlungsmethode: Forscherteams arbeiten daran, einen Impfstoff zu entwickeln, der intranasal verabreicht werden kann. Diese Impfstoffe stimulieren die Immunabwehr der Schleimhäute und verhindern, dass das Virus in den Körper gelangt.

Bald müssen Sie vielleicht nicht mehr die Ärmel Ihrer Jacke oder Ihres Hemdes hochkrempeln, um sich impfen zu lassen. Derzeit arbeiten mehrere Teams französischer Forscher wie das Institut Pasteur oder das Startup Theravectys an intranasalen Impfstoffen. Dieses Verfahren nützt weltweit noch wenig: Laut WestfrankreichVon den 300 Impfstoffen, die zur Bekämpfung von Covid-19 entwickelt werden, würden nur etwa 20 diese Art der Verabreichung zulassen.

Lesen Sie auch:
Covid-19: Ungeimpfter Olivier Ferrand warnt: „Es besteht wirklich geringe Chance, zwischen den Tropfen zu wechseln“

So soll die intranasale „Injektion“ des Impfstoffes das Abwehrsystem der Schleimhäute stärken. Diese stehen in direktem Kontakt nach außen, verfügen aber über ein besonders starkes Abwehrsystem mit eigenen Antikörpern (IgA) und virustötenden Zellen. Die heute verwendeten Impfstoffe zur Bekämpfung des Virus stimulieren dieses Immunsystem nicht (oder tun nur wenig): „RNA-Impfstoffe sind ein kleines Wunder, aber es gibt Grenzen, schätzt Eric Tartur, Professor für Immunologie (Krankenhaus Georges Pompidou, Paris), in ein Interview mit der Firma Ouest-France. Sie erzeugen keine lokale Immunität. Sie können sich impfen lassen, aber Sie haben das Virus, das sich auf die Nasenschleimhaut ausbreitet. Und Sie können es weitergeben, auch wenn Sie asymptomatisch sind.“

Lesen Sie auch:
Impfpass: Behandelt, geimpft … In welchen Fällen kann man ihn bekommen?

Die Entwicklung intranasaler Impfstoffe wird es ermöglichen, das Virus zu verhindern, sobald es in den Körper eingedrungen ist. Impfstoffe ermöglichen daher den Schutz vor gefährlichen Formen der Krankheit, aber auch die Bekämpfung der Umweltverschmutzung. „Wenn wir die Epidemie stoppen wollen, was eine Pflicht der öffentlichen Gesundheit ist, werden wir die Schleimhautimpfstoffe einnehmen“, versichert Professor Tartour. Solange die Impfstoffe die Übertragung des Virus nicht verhindern, werden wir die Kontrolle haben neue Varianten.“ Derzeit laufen Tests, insbesondere um zu sehen, ob die entwickelten Formeln gegen die Omicron-Variante wirksam sind.

Siehe auch  Mars Valley is larger than the Grand Canyon, and it is the largest in the solar system: NASA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.