Ein Islamist, der wegen eines homosexuellen Mordes vor Gericht steht

Anfang Oktober wurde in Dresden der Fall eines syrischen Islamisten eröffnet, der verdächtigt wird, einen Mann bei einem Messerangriff wegen Homosexualität getötet zu haben.

Der 21-jährige und ehemalige Abdullah AHH, der beschuldigt wurde, Anhänger für die Organisation des Islamischen Staates (IS) rekrutiert zu haben, wurde wegen „Mordes, versuchten Mordes und gefährlichen körperlichen Schadens“ angeklagt.

Kurz nach der Eröffnung des Prozesses vor dem Obersten Gerichtshof von Dresden (Sachsen) sprach Rechtsanwalt Marco Meyer von einer Handlung mit „böswilliger Absicht“, die „heimtückisch“ gegen Männer durchgeführt wurde, die er als „Ungläubige“ betrachtete. „“

Er fügte hinzu, dass er „sie töten wollte, weil er glaubte, sie seien als Homosexuelle identifiziert“, indem er sie „unterstützte“, indem er ihre Hilflosigkeit und ihren mangelnden Schutz durch zwei Messer von hinten ausnutzte „, fügte er hinzu.

Der Anwalt des Angeklagten, Marco Meyer, bestand darauf, dass sein Mandant „den Fall nicht kommentieren würde“.

Der Mann erstach am Abend des 4. Oktober 2020 zwei Homosexuelle im Alter von 53 und 55 Jahren im Zentrum der sächsischen Hauptstadt. Eines der Opfer, ein deutscher Tourist aus Köln, starb kurz nach dem Krankenhausaufenthalt, ein zweites schwer verletzt.

Der Anklageschrift zufolge handelte Abdullah AHH wegen „seiner extremen islamischen Überzeugungen“ und seines Hasses gegen Homosexuelle.

Er wurde ungefähr zwei Wochen nach dem Angriff festgenommen und seitdem in Untersuchungshaft genommen.

„Angriffe radikaler Islamisten sind Angriffe auf unsere Demokratie gegen unser friedliches Zusammenleben. Ihre Verschleierung als Kriminelle ist ein wichtiger Schritt zur Beseitigung von Ungerechtigkeiten und zur Wiederherstellung der Gerechtigkeit“, sagte Iris Globich, eine Vermittlerin, die für die Beziehungen zwischen Gerechtigkeit und Opfern Sachsens verantwortlich ist.

Siehe auch  In Deutschland hat die Post im Dorf St. Nikolaus 30.000 Weihnachtsbriefe beantwortet.

Der Fall sorgte damals in Deutschland für große Kontroversen, als der Verdächtige, der zuvor wegen einer Reihe von Gewalttaten verurteilt und zu einer Haftstrafe verurteilt worden war, am 29. September, wenige Tage vor dem tödlichen Angriff, freigelassen wurde.

Als er freigelassen wurde, sollte er vom Geheimdienst überwacht werden, jedoch nicht für 24 Stunden. Sächsische Beamte wurden wegen mangelnder Überwachung kritisiert.

Der deutsche Fall der Terrorismusbekämpfung stellte auch klar, dass der 2015 angekommene Flüchtling drei Jahre später verurteilt wurde, weil er versucht hatte, Unterstützung für eine „terroristische Organisation“ des IS zu gewinnen.

Sein Flüchtlingsstatus wurde nach diesen Straftaten widerrufen, aber Abdullah AHH musste wegen Berlins Abschiebungsverbot nach Syrien, einem Land im Krieg, zurücktreten.

Der Prozess ist für zwölf Tage geplant und soll bis Ende Mai dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.