Ein neuer Rekord für Todesfälle und Infektionen im Land

Die Tage vergehen und die Situation wird immer schlimmer. Die Russland Samstag hat einen neuen Rekord für Todesfälle und damit verbundene Infektionen aufgestellt
COVID-19Am dritten Tag in Folge. Nach Angaben der Regierung starben in den letzten 24 Stunden 1.075 Menschen und 37.678 wurden infiziert.

Seit Juni sieht sich das Land aufgrund des Auftretens aggressiverer Varianten, mangelndem Respekt vor dem Tragen von Masken und großen Schwierigkeiten bei seiner Kampagne mit einer neuen Welle der Epidemie konfrontiert. Impfung. Die Zahl der Todesopfer liegt bisher bei 229.528, was Russland zum Land mit den meisten Hinterbliebenen in Europa macht. Doch diese Daten werden stark unterschätzt, das Statistikamt Rosstat zählte Ende August mehr als 400.000 Tote.

Kreml-Verspätung

Kaum ein Drittel der Russen ist seit dem Erscheinen des ersten nationalen Impfstoffs Sputnik V im Dezember 2020 geimpft. Ein Misserfolg, der sich insbesondere mit dem traditionellen Misstrauen der Bevölkerung gegenüber den Behörden erklären lässt. Angesichts der aktuellen Killerwelle reagierten diese nur langsam und verhängten restriktive Maßnahmen, da sie befürchteten, die ohnehin ins Stocken geratene Wirtschaft zu schwächen. Diese Woche endlich Präsident Wladimir Putin Ich habe eine Woche bestellt Vom 30. Oktober bis 7. November, um die Ketten der Verschmutzung zu durchbrechen.

Der Moskauer Stadtrat, bei weitem das wichtigste Epizentrum der Epidemie im Land, seinerseits Schließen Sie ab dem 28. Oktober alle nicht wesentlichen Geschäfte und Geschäfte für elf Tage. Viele Bezirke haben auch beschlossen, Gesundheitsgenehmigungen zu erstellen. Kritiker werfen Putin jedoch vor, der immer noch grassierenden Epidemie im Land nicht das Maß zu nehmen. Am Donnerstag bestätigte der Kreml-Meister, dass Europäer nach Russland strömen, um Sputnik V zu impfen, anstatt die von der Europäischen Union anerkannten Injektionen zu erhalten.

Siehe auch  Da die Meinungsumfragen schwinden, verdoppelt Jair Bolsonaro die Kundgebungen mehr als ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.