Ein Prototyp in Deutschland gefunden

Autonews Grün zappen Aston Martin Walhalla (2021)

Porsche versprach, den 911 nie mit einem 100-prozentigen Elektromotor zu verlassen, aber das würde den Hersteller nicht daran hindern, sein beliebtestes Modell zumindest teilweise zu elektrifizieren. Angesichts des in Europa in der Praxis geltenden Schadstoffpegels und der Fähigkeit, die Leistung seines ikonischen Coupés kontinuierlich zu verbessern, erscheint die Hybridlösung angemessener denn je. Daher können wir die leistungsstarke Elektromotorunterstützung der nächsten Version des Turbos erwarten, dem Flat-6 3.8 Bitterbo 580PS. Eine Lösung, die sowohl einen Leistungsgewinn als auch eine Reduzierung der Schadstoffemissionen bietet. Auf den Fotos vom Nürburgring lässt sich erahnen, dass es sich um den 911 Turbo handelt.

Cheat-Details

Diashow starten
Porsche 911 Turbo E-Hybrid (2024) | Spieshots eines elektrifizierten Sportmädchens
+9

Bildnachweis – Automedia

Laut Automedia weist der gelbe Aufkleber auf der Heckscheibe des Prototyps darauf hin, dass der 911 Turbo über ein Hochvolt-Netz verfügt. Tatsächlich ist diese eindeutige Identifizierung für Testwagen mit dieser Art von Technologie obligatorisch. Andererseits gibt es außen keine sichtbare Ladeluke, ist also gut versteckt, oder es ist vielleicht kein Plug-in-Hybridfahrzeug, sondern bedeutet „Standard-Hybridisierung“. Es erlaubt uns zu diesem Zeitpunkt nichts Konkretes zu sagen. Doch laut Automedia wird der elektrifizierte 911 über ein 400-Volt-Bordnetz und Batterien hinter den Rücksitzen verfügen. Der genehmigte Leistungsgewinn durch das Hinzufügen von Elektromotoren wird zweifellos durch letztere Masse für eine ähnliche Leistung wie beim aktuellen Modell (0 auf 100 km / h innerhalb von 3 Sekunden und Höchstgeschwindigkeit über 300 km / h) ausgeglichen.

Eines, das zweifellos den Familiennamen Porsche 911 Turbo Hybrid oder 911 Turbo e-Hybrid annehmen wird, wird 2023 oder 2024 mit der industriellen Umstrukturierung des 992 im mittleren Bereich angeboten.

Siehe auch  Nicholas Dorsh auf dem Weg zurück nach Deutschland? - Alles Fußball

Zusammenfassung

Porsche ist gerade dabei, den 911-Hybrid zu bauen, mit elektrischer Hilfe für sein ikonisches Sportcoupé Flat-6. Tatsächlich wurde rund um den Nürburgring in Deutschland ein Prototyp des 911 Turbo mit vielen Spuren eines Hochspannungssystems gefunden. Mit dem System unter 400 V und den hinter den Vordersitzen versteckten Batterien soll der künftige 911 Turbo e-hybrid (inoffizieller Name) leistungsstärker sein als die aktuelle 100 % thermische Version, aber vor allem umweltfreundlicher.

Paul Neocell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.