Ein starker Rückgang der gesamten Versicherungsprämien für Swiss Life im ersten Quartal

Swiss Life erhielt im ersten Quartal Bruttoprämien von 6,80 Milliarden Franken, was einem Rückgang von 14% gegenüber einem Jahr entspricht.

In der Schweiz gingen die gesamten Versicherungsprämien um 24% auf 4,30 Milliarden Franken zurück. Auf der anderen Seite gab es in Deutschland (+ 5%) und Frankreich (+ 17%) einen Anstieg auf 390 Millionen bzw. 1,84 Milliarden Franken, berichtete Swiss Life am Dienstag. Im internationalen Geschäft sanken die gebuchten Bruttoprämien um 6% auf 278 Millionen.

Die Gesamt- und Gesamtprämien für die Schweiz bleiben völlig hinter den von AWP geforderten Analystenprognosen zurück, die durchschnittlich 7,91 Milliarden und 5,67 Milliarden prognostiziert hatten. Frankreich und Deutschland stehen an der Spitze der Gruppe.

Die Provisionserträge stiegen dank unabhängiger Beratungskanäle (+ 23%), Produkten und Dienstleistungen für Dritte und Unternehmen (+ 13%) sowie Vermögensverwaltern bei Swiss Life, dem Vermögensverwaltungsbereich der Gruppe, um 14% auf CHF 527 Mio. Pressemitteilung. Fortschritte sind in allen Märkten zu verzeichnen.

In der Vermögensverwaltung beliefen sich die Nettomittelzuflüsse auf 2,9 Milliarden Franken gegenüber 13 Millionen Franken im ersten Quartal 2020. Ende März belief sich das verwaltete Vermögen auf 96,7 Milliarden Franken, was einer Steigerung von 5% bis 6% in einem Jahr entspricht. Der Umsatz aus dieser Aktivität stieg um 7% auf 205 Millionen.

Die SST-Solvabilitätsquote liegt bei etwa 200% und damit über dem Zielbereich von 140-190%.

CEO Patrick Frost zitierte die Pressemitteilung und sagte, dass Swiss Life “auf dem richtigen Weg ist, alle finanziellen Ziele zu erreichen” im Jahr 2021. Diese Roadmap enthält einen Beitrag der Provisionserträge zum Betriebsgewinn der Gruppe von 600-650 Millionen Franken. In der Vermögensverwaltung wird erwartet, dass der verwaltete Fonds bis Ende Dezember 100 Milliarden erreichen wird.

READ  Deutsche Unternehmen reichen eine Beschwerde gegen Apple ein

/ ATS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.