Ein Student stirbt an der Meningokokken-Krankheit „B“, und Dutzende von Fällen wurden identifiziert

Einwohner von fünf Gemeinden im Osten von Lyon werden ermutigt, sich impfen zu lassen, um sich vor diesem Bakterium zu schützen.

Meningokokken-B-Alarm: Dutzende Fälle des neuen Typs wurden in Auvergne-Rhône-Alpes identifiziert – insbesondere im Osten von Lyon – und ein infizierter Student ist in der Region Chambéry gestorben.

Die regionale Gesundheitsbehörde (ARS) weiß nicht, woher diese neue Variante kommt, die Jugendliche betrifft. Das Wiederaufflammen der Fälle beunruhigt jedoch besonders die Gesundheitsbehörden, die die Einwohner der 90 Gemeinden Ain, Isere und Rhône auffordern, sich impfen zu lassen. An der Rhone sind folgende Städte beteiligt: ​​Colombie-Saugeno, Gonag, Jones, Mezieu und Pousignan.

„Wir empfehlen die Impfung in erster Linie für Kinder im Alter von 16 bis 24 Jahren“, erklärt Dr. Anne-Sophie Ronnaux-Baron, MD, Leiterin des ARS Health Surveillance Center bei BFM Lyon.

Auch das junge Publikum ist besorgt. „Kinder von 0 bis 2 Jahren, bestätigt der Arzt. Diese Impfung wird seit 2022 empfohlen.“

kostenlose Nummer

Meningokokken sind Bakterien, die sehr schwere Krankheiten wie Meningitis oder Blutvergiftung verursachen können. Zwei Symptome sollten Sie warnen: schlecht vertragenes Fieber und das Auftreten eines oder mehrerer roter, violetter Flecken am Körper.

„Die Übertragung von Meningokokken erfolgt durch engen und längeren Kontakt mit einer kranken Person oder einem gesunden Träger (einer Person, die das Bakterium trägt, aber nicht krank und daher asymptomatisch ist)“, erklärt die Agentur. Régionale de Santé Auvergne-Rhône-Albus in ihrer Pressemitteilung.

In Frankreich wurden zwei Gruppen identifiziert. Eines in Chambéry und das andere im Osten von Lyon. Unter den Dutzenden von identifizierten Fällen wurde die Hälfte der Fälle in Nachtclubs in den jeweiligen Sektoren registriert.

Siehe auch  Vielversprechende Ergebnisse für RNA-Krebsimpfstoffe

Das Landesgesundheitsamt schickte einen Brief an die von der Impfung betroffene Bevölkerung. Eine gebührenfreie Telefonnummer: 0.800.100.378 wurde ebenfalls aktiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.