Ein Umweltaktivist erhält eine Entschädigung, nachdem er des Tragens einer Kuhmaske für schuldig befunden wurde

Österreich: Ein Umweltaktivist, der wegen des Tragens einer Kuhmaske verurteilt wurde, erhält eine Entschädigung (Infografik) – Kristina Braznikova / TASS / Ciba U / Ciba

Verfassungsgericht österreichisch Entscheidung zugunsten eines Tierschützers, der eine Kuhmaske trug und nach dem Gesetz eine Geldstrafe zahlen musste, die das Maskieren seines Gesichts verbot.
Streben Sie einen vollen Schleier an.

Die Entscheidung wurde am Ende einer Sitzung der höchsten Justizbehörde des Landes bekannt gegeben. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die am Mittwoch von AFP abgefragt wurde. Das Landverwaltungsgericht verurteilte den Beschwerdeführer im Juni 2018 wegen der Verteilung von Kuhfliegern in Baden. In der Nähe von Wien. Er wollte auf „Bedingungen für die Milchproduktion“ aufmerksam machen, war jedoch in einem Gesetz gefangen, das jegliche Gesichtsmaskierung in der Öffentlichkeit verbietet.

Karneval und Hut

Anschließend brachte er den Fall vor Gericht und prangerte die Verletzung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung an. Das Verfassungsgericht antwortete in seiner Entscheidung: „Im Namen der Ausübung dieses Rechts können Gesichtszüge verborgen oder verborgen werden“, wodurch seine Überzeugung widerrufen wurde. Österreichs Verbot, an öffentlichen Orten ein volles muslimisches Kopftuch zu tragen, trat im Oktober 2017 in Kraft.

Das Innenministerium war bestrebt, seinem Gesetz einen neutraleren Charakter zu verleihen, indem es nicht nur auf das religiöse Kopftuch abzielte, und verbot jegliche Verschleierung des Gesichts an öffentlichen Orten. Er hat eine Broschüre veröffentlicht, in der einige Ausnahmen aufgeführt sind, wie Karnevalskostüme, das Hut- / Schal-Set und … Chirurgische MaskenOhne Zweifel zu der Zeit, dass diese Bestimmung in Zeiten einer Pandemie sehr hilfreich wäre.

Vor diesem Aktivisten wurde ein Patient mit Leukämie, der eine Maske trug, im April 2018 in Wien festgenommen. Er erklärte jedoch seine Gesundheit und wurde von der Polizei freigelassen.

Siehe auch  Die baltischen Staaten importieren kein russisches Gas mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.