Ein vorhersehbares Intervall? – Junges Afrika

Am 1. März wurde im Internet auf mysteriöse Weise eine Nachricht des marokkanischen Außenministeriums veröffentlicht, in der die Beendigung der Beziehungen zur deutschen Botschaft angekündigt wurde. Hinter den Kulissen braute sich seit Monaten “Verfall” zusammen. Beschreibungen.


Die Ankündigung fiel wie eine kluge aus. Am 1. März unterzeichnete Nasser Borita ein Memorandum des Außenministeriums, in dem angekündigt wurde, “den Kontakt zur deutschen Botschaft in Marokko auszusetzen”.

Die marokkanische Presse provoziert “Vorboten dieses diplomatischen Zusammenbruchs” und “Irreführung” Deutschlands.

In Frage gestellt? “Tiefe Missverständnisse mit der Bundesrepublik Deutschland”. Kurz gesagt, Ministerien und Organisationen unter ihrer Aufsicht müssen “jegliche Kommunikation, Kommunikation oder Zusammenarbeit” mit den “Kooperationsorganisationen der Bundeskanzlerin und den damit verbundenen deutschen politischen Stützpunkten” aussetzen. Er fügte hinzu: “Jede Schande über diese Aussetzung kann nur auf der Grundlage einer ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Außenministeriums erfolgen.”

Die Nachricht war überraschend, insbesondere in Rabat, dem Sitz des Präsidenten und mehreren deutschen Stützpunkten, deren Teams schockiert waren, da die Krisentreffen seit dem 2. März eskalieren. Die Notiz von Nasser Borita, deren Glaubwürdigkeit vom Ministerium anerkannt wurde, ist das Ergebnis eines Lecks in sozialen Netzwerken. Die Mehrheit der marokkanischen Presse berichtete jedoch, dass sie “die Vorahnung dieses diplomatischen Zusammenbruchs provozierten” und “Fehlleitungen” seitens Deutschlands anhäuften. Diplomatische Kämpfe sind keine Überraschung.

Sahara im Herzen des Kampfes

Im Zentrum der Krise zwischen dem Königreich und Deutschland stehen zwei Themen. Erstens die Sahara. Obwohl die Trump-Regierung am 10. Dezember die marokkanische Souveränität in der Sahara anerkennt, zögert Berlin sehr, ihre Position zu ändern. Am 11. Dezember bekräftigte der deutsche Bundeskanzler seine Position in einer Erklärung: „Die Position der deutschen Regierung zum Konflikt in der Westsahara hat sich nicht geändert. Wir setzen uns dafür ein, durch die Vermittlung der Vereinten Nationen eine dauerhafte, dauerhafte und für beide Seiten akzeptable Lösung zu erreichen. “”

Die von Spanien geteilte deutsche Position könnte eine europäische Bewegung zugunsten der Interessen Marokkos verhindern

READ  Deutscher Botschafter in Aun: Container mit Gefahrstoffen, die aus dem Libanon transportiert werden können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.