Eine Rebellenfraktion erklärt, dass sie die Kontrolle über eine Militärbasis “übernommen” hat

Eine der größten Rebellenfraktionen in Birma, die seit dem Putsch, der Aung San Suu Kyi verdrängte, heftig gegen die Junta war, gab am Dienstag, dem 27. April, ihren Start bekannt “Vergeben” Eine Militärbasis nahe der thailändischen Grenze. “Unsere Streitkräfte haben diese Basis erobert.” Padho Soo Tao Ni, ein Beamter der Karen National Union im Bundesstaat Karen im Südosten Burmas, sagte gegenüber AFP. Er sagte nicht, ob es irgendwelche Verletzungen gab. “Wir haben Schüsse gehört.”Hakara, der im thailändischen Dorf Mai Sam Leap lebt, überquerte die Grenze. “Niemand wagt es zu bleiben.” Aus Angst vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen der birmanischen Armee.

Die Spannungen zwischen der Armee und einigen bewaffneten Gruppen im Land haben seit dem Putsch vom 1. Februar zugenommen. Die Karen National Union, die gegen die Militärjunta rücksichtslos ist, stellt sicher, dass sie in Gebieten liegt, die von mindestens 2.000 Putschgegnern kontrolliert werden, die aus den Städten des Landes geflohen sind, in denen zahlreiche Sicherheitskräfte gegen sie verstoßen haben. Ende März hatte die KNU bereits eine Militärbasis erobert und zehn Soldaten getötet. Dann reagierte die Armee mit Luftangriffen auf die Hochburgen der Fraktion, dem ersten seit zwanzig Jahren in dieser Region. Infolge dieser Zusammenstöße wurden rund 24.000 Zivilisten vertrieben.

Seit der Unabhängigkeit Birmas im Jahr 1948 stehen viele ethnische Fraktionen im Konflikt mit der Zentralregierung, um mehr Autonomie, Zugang zu vielen natürlichen Ressourcen oder einen Teil des lukrativen Drogenhandels zu erlangen. Seit 2015 hat das Militär mit zehn von ihnen, darunter der Karen National Union, ein nationales Waffenstillstandsabkommen (ANC) geschlossen. Doch angesichts der blutigen Unterdrückung durch die Sicherheitskräfte drohten viele, wieder Waffen zu ergreifen.

Siehe auch  In Italien wurde ein Offizier wegen Spionage festgenommen und der russische Botschafter gerufen

Laut der Vereinigung zur Unterstützung politischer Gefangener (AAPP) wurden in den letzten zwei Monaten mehr als 750 Zivilisten durch Kugeln der Sicherheitskräfte getötet. Die Zahl der Todesopfer könnte höher sein: Ungefähr 3.500 Menschen wurden festgenommen. Sie werden ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten, ohne Zugang zu Angehörigen oder einem Anwalt, viele von ihnen werden vermisst.

Siehe auch – Warum hat die Armee in Burma einen Putsch durchgeführt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.