Emmanuel Macron fordert den “sofortigen Abzug” der aserbaidschanischen Streitkräfte aus Armenien

Am Donnerstagabend bestand das Staatsoberhaupt darauf: Die Notwendigkeit des sofortigen Abzugs der aserbaidschanischen Streitkräfte aus den armenischen Ländern.Nach dem Premierminister, Nikole Pachinyan beschuldigte die aserbaidschanische Armee, die Grenzen Armeniens verletzt zu haben.

Artikel von

veröffentlicht

Aktualisieren

Lesezeit : 1 Minute.

Emmanuel Macron ruft zur Ruhe auf. Und der Präsident der Republik bestand am Donnerstag, dem 13. Mai, abends darauf Die Notwendigkeit des sofortigen Abzugs der aserbaidschanischen Streitkräfte aus den armenischen Ländern.Nach dem armenischen Premierminister beschuldigte Nikol Pachinyan die aserbaidschanische Armee, die armenische Grenze verletzt und den Süden des Landes infiltriert zu haben. Der Präsident der Republik verwies auf das Festhalten Frankreichs an der territorialen Integrität Armeniens., Sagte die französische Präsidentschaft in einer Pressemitteilung.

Das Staatsoberhaupt sprach mit Armenischer Ministerpräsident, Donnerstag, Um Laufende Entwicklungen an der Grenze zwischen Armenien und AserbaidschanIn der Zwischenzeit beschuldigt Eriwan Baku, inmitten neuer Spannungen zwischen diesen beiden Erzfeinden versucht zu haben, neue Gebiete zu besetzen. “Es ist Sabotage-Infiltration.”, Werfen Nicole Pachinyan bei einer außerordentlichen Sitzung seines Sicherheitsrates nach Aussagen einer offiziellen Erklärung.

Aserbaidschan und Armenien stießen im Herbst 2020 zusammen, um die Unabhängigkeit von Berg-Karabach zu kontrollieren. Dieser Konflikt endete mit mehr als 6.000 Todesfällen und Niederlagen in Eriwan, die wichtige Regionen an Baku übergeben mussten. Aserbaidschan hat besonders von der militärischen Unterstützung der Türkei profitiert.

READ  Es gilt das virtuelle Abtreibungsverbot

Trotz des unter der Schirmherrschaft Moskaus unterzeichneten Waffenstillstands und des Einsatzes russischer Friedenstruppen hielten die Spannungen in der Region an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.