EU erhält vor Gericht niedrigere Dosen als behauptetُ

Europa hat das Pharmaunternehmen AstraZeneca gezwungen, bis Ende September 50 Millionen Dosen seines Covid-Impfstoffs an 27 Länder der Europäischen Union zu liefern.

Das AstraZeneca-Labor, das wegen Lieferverzögerungen verklagt wurde, musste der Europäischen Union bis Ende September 50 Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs liefern, weniger als Brüssel gefordert hatte, so ein Urteil eines belgischen Gerichts vom Freitag .

Die beiden Parteien begrüßten das Urteil im Streit zwei Monate lang vor dem Gericht erster Instanz in Brüssel. Die Europäische Union, die von den im ersten Quartal zugesagten 120 Millionen nur 30 Millionen Dosen erhielt, forderte unter Androhung von Sanktionen bis zum 30. Juni weitere 90 Millionen. Am Ende werden nur noch 50 Millionen benötigt, also insgesamt 80 Millionen mit einem späteren Zeitpunkt.

Darüber hinaus wurde die Verzögerung nach Angaben des schwedisch-britischen Labors bereits weitgehend behoben, das bestätigte, dass “Bereits mehr als 70 Millionen Dosen an die Europäische Union geliefert„Insgesamt werden 80 Millionen Dosen benötigt.“stark übertroffenVon hier nachEnde JuniAstraZeneca in einer Aussage hinzugefügt, worinGruß“Gerichtsurteil.

Europäische Kommission, verspätete Lieferung

Erfreut zeigte sich auch die Europäische Kommission, die im Auftrag der 27 Mitgliedsstaaten Vorkaufverträge für den Impfstoff ausgehandelt hat. “Das sind gute Nachrichten für unsere Impfkampagne“, antwortete die Vorsitzende der europäischen Exekutive, Ursula von der Leyen, in einem Tweet. Der vom Richter auferlegte Auslieferungsplan lautet wie folgt: 15 Millionen vor dem 26. Juli.“9:00‘, dann 20 bis spätestens 23. August und weitere 15 Millionen bis 27. September (jeweils zur gleichen Zeit).

Jede versäumte Dosis an diesen Terminen wird mit einer Geldstrafe von 10 € belegt.“Wegen der Europäischen UnionLaut einer Kopie der Entscheidung, die an die Agence France-Presse gesendet wurde. Die Europäische Union hat insgesamt 300 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs bestellt. Bei Plädoyers im Mai versprach das Labor, den Bausatz noch vor Jahresende zu liefern, während die Europäische Union verlangte, dass alles bis spätestens 30. September eingegangen sei.

READ  Nach der französischen "Gesundheitskarte" am 9. Juni kommt am 1. Juli das europäische "Covid Digital Certificate"

Der AstraZeneca-Impfstoff, der 2020 in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt wurde, ist einer von vier derzeit in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffen.

siehe auch Impfstoffe geliefert: Der Rechtsstreit zwischen der Europäischen Union und AstraZeneca hat begonnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.