Europa wird Beschränkungen lockern, aber nicht überall. Änderungen ab März

Nach mehreren Wochen strenger Beschränkungen erwägen einige Länder des alten Kontinents, einige von ihnen zu lockern.

Überhaupt nicht Der Konsens Europas in diesem Punkt. Die Epidemie entwickelt sich in verschiedenen Ländern unterschiedlich, und der zentrale und östliche Teil unseres Kontinents sind derzeit mit der dritten Fallwelle konfrontiert.

In Deutschland sollten die Beschränkungen schrittweise aufgehoben werden, da die lokalen Behörden eine neue Welle der Epidemie befürchten, die mit neuen Spitzen im Coronavirus verbunden ist. Am 1. März eröffnen Friseursalons, Kindergärten und Schulen die Verantwortung jedes Bundeslandes.

Westeuropa plant, die Beschränkungen aufzuheben, aber die Epidemie im Osten und in der Mitte scheint sich zu verschlimmern

Wie wir vor einigen Tagen berichteten, hat Großbritannien einen klaren Plan, um sich von der Pandemie zu erholen, da die Schulen am 8. März eröffnet werden und es Möglichkeiten für körperliche Aktivitäten im Freien geben wird. In den Niederlanden hingegen werden Ausgangssperren trotz der Eröffnung von Friseurläden und Schönheitssalons ab dem 3. März und einiger Schüler, die zur Schule zurückkehren, mindestens drei aufeinanderfolgende Wochen lang aufrechterhalten.

In Bulgarien werden im Zuge der bevorstehenden Wahlen im April am 1. März Catering-Dienstleistungen eröffnet. Auf der anderen Seite kann Places of Entertainment seine Dienste nach einem Monat wieder aufnehmen. Im Falle Spaniens sind die Beschränkungen fast von Beginn der Epidemie an regionaler Natur. Die größte Freiheit in dieser Hinsicht besteht im Fall von Madrid, wo Ausgangssperren aufgehoben wurden und Restaurants betrieben werden dürfen.

Das Gegenteil ist in Italien und Frankreich der Fall, wo die Behörden zusätzliche innerstaatliche Beschränkungen auferlegen wollen. Es ist jedoch zu beachten, dass die Beschränkungen auf der Apenninenhalbinsel geringer sind als auf der Seine. Italiener könnten unter anderem die Gastronomie nutzen. In der Zwischenzeit beabsichtigen die Franzosen, die Ausgangssperre in einigen Bereichen zu verlängern und die Beteiligung von Ärzten an Impfungen zu erhöhen.

Siehe auch  In Schweizer Schulen hat das Französische Mühe, einen Platz zu finden

Möchten Sie mit WhatNext auf dem Laufenden bleiben? Folgen Sie uns auf Google News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.