Facebook verbietet Inhalte, die mit den Taliban in Verbindung stehen

Nach den Ereignissen in Kabul hat das soziale Netzwerk Maßnahmen ergriffen, um Inhalte im Zusammenhang mit der Gruppe zu bekämpfen. Gleiches gilt für alle seine verbundenen Unternehmen.

Am Sonntag, 15. August, stürmten die Taliban die afghanische Hauptstadt Kabul und beschlagnahmten den Präsidentenpalast, dessen residierender Präsident Ashraf Ghani das Land verließ. Tausende Afghanen versuchen, aus dem Land zu fliehen, was in den vergangenen zwei Tagen zu katastrophalen Situationen geführt hat.

Kurz nach ihrer Ankunft in der Hauptstadt feierten mehrere Taliban-Funktionäre den Sieg in sozialen Netzwerken, darunter auch Facebook. Das soziale Netzwerk reagierte sehr schnell und stellte ein Team afghanischer Experten zusammen, die insbesondere die Landessprachen Dari und Paschtu beherrschten, um Inhalte zu identifizieren, die die Taliban unterstützten.

Die Taliban werden nach US-Recht als terroristische Organisation eingestuft, weshalb wir sie aus unserem Dienst verbannt haben. […] Dies besteht darin, alle Inhalte, die von den Taliban stammen oder sie unterstützen, zu entfernen und ihre Unterstützung und ihr Lob zu verbieten.“ Facebook-Sprecher bei BBC.

Schwierigkeiten bei WhatsApp

Das Unternehmen fügte hinzu, dass diese Verfahren für alle seine Tochtergesellschaften gelten werden. Der Fall von WhatsApp ist jedoch komplexer, da Nachrichten einen Ende-zu-Ende-verschlüsselten Dienst anbieten. mögen Vice erklärtViele afghanische Bürger haben in der App Nachrichten der Taliban identifiziert.

Ein Sprecher eines privaten Messaging-Dienstes sagte: „Wir haben keinen Zugriff auf die Inhalte, die Benutzer austauschen. Wenn wir hingegen auf WhatsApp eine Person oder Organisation identifizieren, die rechtlichen Sanktionen unterliegt, werden wir Maßnahmen ergreifen. für die Anwendung.

das BBC-Punkte Darüber hinaus zeigen mehrere Berichte die regelmäßige Nutzung von WhatsApp durch den Konzern. Auf der anderen Seite des sozialen Netzwerks wurden noch keine Maßnahmen ergriffen.

Siehe auch  Prinz Hamzah verspricht, König Abdullah II. "Treu zu bleiben"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.