Fawzi Al-Mansouri, ein ehemaliger Spieler von Montpellier und Nîmes, ist verstorben

Der ehemalige algerische Nationalspieler nahm maßgeblich an der WM 1982 mit Dahleb und Majer teil.

Der Klub Hérault gab am Mittwoch bekannt, dass der algerische Nationalspieler Faouzi Mansouri aus Montpellier, der in Nîmes trainierte, im Alter von 66 Jahren nach langer Krankheit verstorben ist.

Dieser ehemalige Verteidiger oder Mittelfeldspieler spielte von 1974 bis 1980 in Nimes und spielte auch in Béziers und Mulhouse.

Er bestritt 61 Spiele für die Mannschaft von Montpellier in drei Saisons, das erste zwischen 1981 und 1983 für seinen ersten Auftritt im Elite-Club Paladin, gefolgt vom sofortigen Abstieg, und dann 1985-1986 in der zweiten Liga, als er seine Karriere beendete. .

Al-Mansouri, geboren in Tunesien, trat zweimal bei der Weltmeisterschaft in Algerien an, 1982 in Spanien und 1986 in Mexiko. Dieser Ersatzspieler startete neben Mustafa Dalib, Rabah Madjer, Salah Al-Assad oder Lakhdar Belloumi beim historischen (2:1)-Sieg über die Bundesrepublik Deutschland am 16. Juni 1982 in Gijón.

Trotz des ersten Sieges eines afrikanischen Landes über einen europäischen Konkurrenten konnten sich die „Wüstenfüchse“ aufgrund der als „Verständigung“ zwischen Deutschen und Österreichern bezeichneten „Verständigung“ zwischen Deutschen und Österreichern nicht für die zweite Runde der WM in Spanien qualifizieren. Schandspiel“. (Deutschland gewann 1:0, wodurch sich beide Mannschaften qualifizierten).

Nach seiner sportlichen Karriere schloss sich Faouzi Mansouri der Nikulin-Gruppe an, benannt nach dem ehemaligen Präsidenten des Herault-Clubs, Louis Nikulin, der 2017 starb. Jetzt ist sein Sohn Laurent derjenige, der den Club leitet.

Siehe auch  Lionel Messi verliert gegen Leipzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.