Flick warnt, Deutschland wolle den Niederlanden „sein Spiel aufzwingen“.

Holland-Deutschland, Dienstag (20.45 Uhr), es wird nie ein Match sein“freundlich„Für dieses klassische Spiel des Weltfußballs wird sich der deutsche Trainer Hansi Flick an seine beste Mannschaft erinnern, mit“AchseNeuer, Rüdiger, Müller geben ihr Debüt in der Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam.

Wir wollen versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingenWarnte Flick, der seit seinem Amtsantritt im vergangenen August acht seiner acht Spiele mit der Mannschaft gewonnen hat.

Wir wollen dieses Spiel gewinnen, denn jeder Sieg stärkt unser Vertrauen in unsere Stärke, und dafür werden wir alles geben.Trainer hinzugefügt. Dieses Treffen ist für ihn der erste echte Test gegen eine große Nation, da alle seine vorherigen acht Gegner hinter dem 45. Platz der Weltrangliste standen.

Thomas Müller, der mehr als zwei Jahre von Ex-Trainer Joachim Löw pausierte, ist mit 32 wieder nicht zu stoppen: „Wenn er auf seinem Niveau spielt, wird er immer noch Stammspieler seinFlick sagte,Das Team zu führen, es zu unterstützen, ist für uns als Trainer unser Begleiter auf dem Feld.»

Beim 2:0-Sieg am Samstag gegen Israel kam Müller kurz vor der Pause und bildete mit den Chelsea-Stürmern Kai Havertz und Timo Werner, die in den Niederlanden voraussichtlich wieder auflaufen werden, einen Dreizack.

Flick kündigte an, dass ein dritter Spieler von Chelsea, Antonio Rüdiger, der Chef der Abwehr sein wird, am zentralen Scharnier. Er versprach auch, Kapitän Manuel Neuer, der gegen Israel pausierte (Andre ter Stegen und Kevin Trapp ersetzten ihn mit je einer Halbzeit), seinen Platz im Tor zurückzugeben.

Der deutsche Trainer hat dem Pariser Thilo Kahrer, dem Besitzer von acht Spielen unter Flicks Regentschaft auf verschiedenen Abwehrpositionen, endlich einen besonderen Gruß geschickt. „Thilo hat sich im Team stark bewährt und viele Punkte geholt„, Er hat gesagt, „Und das tut uns gut„.

Siehe auch  Noir, Tolisso und Koeman sind positiv für Covid!

Der einzige bemerkenswerte Abwesende muss defensiver Mittelfeldspieler Joshua Kimmich sein, der in München geblieben ist, um der Geburt seines dritten Kindes beizuwohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.