Formel 1: Deutschlands Audi hat seine Ankunft auf der Rennstrecke für 2026 angekündigt

Audi erreicht die Welt der Formel 1. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Herstellers, Markus Dussmann, an diesem Freitagmorgen während einer Pressekonferenz in Spa-Francorchamps am Rande des Großen Preises von Belgien an. Nach Mercedes, Ferrari, Renault und Red Bull ist eine weitere Marke des Volkswagen Konzerns als Motorenhersteller in der Elite des weltweiten Motorsports angekommen. Audi startet 2026 in der Formel 1.

Diese Ankündigung folgt den neuen Regeln, die vor zehn Tagen zum Ausdruck gebracht wurden. Der FIA ​​World Motor Sport Council hat Vorschriften für neue Formel-1-Motoren für 2026 festgelegt. Sie sind bereits seit 2014 Hybride und werden in 4 Jahren einen Anstieg des Elektroantriebs sehen und auch 100% nachhaltige Kraftstoffe verwenden. „Mit den neuen Regeln ist es für uns ein guter Zeitpunkt, uns zu engagieren. Sowohl die Formel 1 als auch Audi streben klare Ziele in Sachen nachhaltiger Entwicklung an“, begründet der Audi-Chef.

Diese neuen technischen Regeln gelten ab 2026. Sie waren Voraussetzung für die deutsche Marke, um in der Formel 1 zugelassen zu werden. Audi hofft, wie der gesamte Volkswagen Konzern, der an einer großen Umstellung auf Elektrofahrzeuge beteiligt ist, die Vorteile der Formel 1 nutzen zu können, die in den letzten Jahren ein erneutes Interesse erfahren hat, um seine „grünen“ Technologien und Ambitionen zu präsentieren. Der deutsche Hersteller betonte auch die Bedeutung der aktuellen Budgetobergrenze der Teams, die diesmal eine weitere Obergrenze für die Kosten der Plateau-Motorenhersteller im Jahr 2023 einführt.

Es bleibt abzuwarten, welches Team auf seiner Seite stehen wird. Wenn McLaren, Aston Martin oder Williams im Rahmen einer Übernahme oder Partnerschaft genannt werden, scheint die Schweizer Struktur Sauber, derzeit bekannt als Alfa Romeo, nun die wahrscheinlichste Allianz zu sein. Die F1-Ankunft von Audi sollte der von Porsche folgen.

Siehe auch  „Impfen ist eine Frage der Solidarität und Loyalität“ für Klopp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert