Fotografie: Zoom-Rekord auf Atomen

Ein Team um David Mueller von der Cornell University hat ein Letter-Imaging-Verfahren perfektioniert, um einzelne Atome mit einem Elektronenmikroskop zu analysieren.

Bei dieser Technik werden Elektronen auf die Oberfläche einer dünnen Materialscheibe fallen gelassen und dann von der anderen Seite eingefangen. Beim Passieren interferieren die Partikel mit den Atomen der Substanz und geben so die Lage der letzten Substanz frei. Aber bisher funktioniert es nur mit Materialien, die wenige Atome dick sind.

Newsletter Wissenschaft und Wettbewerb

Erhalten Sie dreimal pro Woche alle Wissenschaftsnachrichten

„Um Atome durch dickere Materialien zu zwingen, haben wir neue Algorithmen entwickelt, die die multiplen Wechselwirkungen eines Elektrons mit den Atomen, auf die es trifft, genau analysieren“, sagt Zhen Chen, Mitautor der Studie. Die Auflösung ist dann so gut, dass nur noch der Thermoschock der Atome selbst als Tarnung übrig bleibt. Und hier ist das Ergebnis: eine Probe von kieferorthopädischem Praseodym-Kristall, 100 Millionen Mal vergrößert, doppelt so viel wie der bisherige Rekord. Es reicht aus, Verunreinigungen auf atomarer Ebene zu identifizieren.

>> Lesen Sie auch: “Kann man das Atom sehen?”

Siehe auch  Vielversprechende Exoplaneten auf der Suche nach Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.