Frankreich, Deutschland und die Niederlande wollen die Technologiegiganten zügeln

Paris, Berlin und Den Haag haben gemeinsam aufgerufen, den Schutz innovativer Startups vor dem Appetit der US-amerikanischen Technologiegiganten zu verstärken.

Deutschland, Frankreich und die Niederlande haben am Donnerstag einen gemeinsamen Aufruf gestartet, um den Schutz innovativer Startups vor dem Appetit der US-amerikanischen Technologiegiganten in der neuen europäischen Gesetzgebung zu stärken, die derzeit ausgehandelt wird. Der Aufruf kommt, als sich die für digitale Technologie zuständigen Minister aus den 27 Mitgliedstaaten in Brüssel zu den ersten Diskussionen über dieses wegweisende Gesetz trafen, die die Kommission im Dezember vorlegte.

Die drei Länder begrüßen den Text zur Eindämmung des Machtmissbrauchs durch große Plattformen wie Google, Facebook und Amazon, sind jedoch der Ansicht, dass ihm bei der Überwachung von Startup-Akquisitionen „der Ehrgeiz fehlt“.

Paris, Berlin und Den Haag sagten: “Wir müssen die Überwachung von Fusionen stärken und beschleunigen, insbesondere im Hinblick auf bestimmte Plattformen (…), um Strategien zu bekämpfen, die darin bestehen, systematisch neue Unternehmen zu kaufen, um den Wettbewerb zu unterdrücken.”

Die Aufsichtsbehörden in der Europäischen Union vermuten beispielsweise, dass die Übernahme von Instagram oder WhatsApp oder Fitbit durch Google durch Facebook keinen anderen Zweck hatte, als einen potenziellen Konkurrenten auszuschalten.

Google, Facebook, Amazon

Das Gesetz über digitale Märkte (DMA) wurde vom Europäischen Rat, der die Mitgliedstaaten vertritt, und vom Europäischen Parlament noch nicht gebilligt. Es wird nur den sogenannten “regulären” Spielern, den Dutzenden von Unternehmen, deren ultimative Fähigkeit den freien Wettbewerb bedroht, einschließlich der fünf “Gafam” -Unternehmen (Google, Apple, Facebook, Amazon und Microsoft), spezifische Beschränkungen auferlegen.

Zu diesen Einschränkungen gehört die Verpflichtung, die Kommission über jeden Plan zum Kauf eines Unternehmens in Europa zu informieren. Frankreich, Deutschland und die Niederlande wollen den Text jedoch stärken und präzisieren, um die Einleitung von Untersuchungen zu erleichtern und bestimmte Transaktionen mit Zielen von hohem Wert, aber geringem Umsatz unterhalb der derzeitigen Meldeschwellen zu verhindern.

Der zuständige Außenminister sagte: “Wir fordern (…) eine formelle Benachrichtigung über die Operationen, damit dem Ausschuss” umfassendere Dokumente vorgelegt werden, die als Grundlage für eine umfassende Untersuchung dienen können “. Von Digital Cédric O.

Die für Wettbewerb zuständige Kommissarin Margaret Westager betonte jedoch, dass die derzeitigen Vorschriften es ermöglichen, Akquisitionen bereits schnell zu überprüfen, wenn sie von den nationalen Behörden benachrichtigt werden, wie dies bei der kürzlich erfolgten Übernahme des Softwareanbieters Kustomer durch Facebook der Fall ist, jedoch innerhalb der von der Europäischen Union festgelegten Schwellenwerte.

READ  Parler accuses Amazon of breaching antitrust law by suspending hosting services.

Prinzip des Herkunftslandes

Die Minister diskutierten am Donnerstag auch das Digital Services Act (DSA), das zusammen mit DMA eingeführt wurde. Die DSA sollte große digitale Plattformen dazu zwingen, ihre Inhalte zu ändern, die Transparenz ihrer Algorithmen zu erhöhen und die Verwendung von Benutzerdaten zu regeln.

Um die wirksame Umsetzung künftiger Vorschriften zu gewährleisten, möchte Frankreich Änderungen am Grundsatz des Herkunftslandes vornehmen, wonach die nationale Behörde des Landes, in dem sich der Hauptsitz der europäischen Aktivitäten des Unternehmens befindet, für die Durchsetzung der Vorschriften verantwortlich ist. Europa. Dieses Prinzip wurde heftig kritisiert, weil Irland Facebook, Google und andere Unternehmen dort lax überwacht.

“Frankreich unterstützt das Prinzip des Herkunftslandes, das das Herzstück des Binnenmarktes bildet, aber es muss die Möglichkeit bestehen, bei der Kommission Berufung einzulegen, wenn die Regulierungsbehörde in irgendeiner Form systematisch versagt und ihr Mandat nicht erfüllt”, so Cedric Ö.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.