Frankreich kehrt in eine “Gefahrenzone” für Deutschland zurück, die sich an die Elsässer wendet

Deutscher Gesundheitswächter Robert Koch Frankreich wurde als “Risikozone” eingestuft, nicht mehr als “Hochrisikozone”. Diesen Freitag, den 21. Mai, zur Verbreitung des Koronavirus. Die Elsässer müssen zu diesem Zeitpunkt negativ testen, um nach Baden-Württemberg einzureisen, aber dies wird in den kommenden Tagen nicht mehr der Fall sein.

Bundesvorschriften

Obwohl ein Land oder eine Region als “Hochrisikogebiet”, “Hochrisikogebiet” oder “Zone für die Verbreitung von Koronavirusvarianten” eingestuft ist, ist ein negativer Test für die Einreise in das deutsche Hoheitsgebiet obligatorisch: “Registrierungs-, Test- und Isolationspflichten gelten für Personen, die sich in den letzten zehn Tagen in Gebieten mit hohem Risiko aufhalten.”, Bezieht sich auf Baden-Württemberg auf seiner Website.

Bis zum 13. Mai waren die Bedingungen auf Bundesebene jedoch bereits gelockert: Man würde nicht isoliert sein, wenn er Beweise für einen negativen Test oder einen vollständigen Impfstoff vorlegte, es sei denn, das Coronavirus stammte aus der Verbreitung von Varianten.

24-Stunden-Regel in Baden-Württemberg

Mit der Rückkehr der 24-Stunden-Regel gab es diese Entspannungen im benachbarten Elsass: Die Elsässer konnten eine Woche lang wieder einkaufen oder weniger als 24 Stunden in Baden-Württemberg bleiben, ein negativer Test an der Grenze, wenn sie auftauchten.

Dieser obligatorische Test wurde jedoch in der Praxis durchgeführt, da Frankreich als “Hochrisikogebiet” eingestuft wurde.. Daher sollte das Datum des Inkrafttretens der neuen Klassifizierung nicht die obligatorische Prüfung ab Sonntag, dem 23. Mai sein. Baden-Württemberg hat die Ergebnisse der Tests für Elsässer jedoch noch nicht bestätigt.

READ  Deutschland: Männer bekommen doppelt so viele Jobs wie Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.