Freitag, Juli 19, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartEconomyFrankreich revidiert seine Wachstumsprognose für 2022 auf 2,7 %, sagt Bruno Le...

Frankreich revidiert seine Wachstumsprognose für 2022 auf 2,7 %, sagt Bruno Le Maire

Dies ist eine unerwartete Bewertung in einem herausfordernden wirtschaftlichen Kontext sowohl global als auch national. in Interview auf CNewsBruno Le Maire gab am Mittwoch, den 14. September, bekannt, dass die Regierung ihre Wachstumsprognose für die französische Wirtschaft für 2022 auf 2,7 % angehoben hat, verglichen mit zuvor 2,5 %. „Frankreich tritt nicht in eine Rezession ein, Frankreich hat ein gutes Jahr 2022“, sagte der Wirtschafts- und Finanzminister.

„Wir prüfen das Wachstum auf 1 % im Jahr 2023, und es ist immer noch ein positives Wachstum“, fügte er hinzu. Die bisherige Wachstumsprognose für 2023 lag bei 1,4 %. Diese neue 1%-Prognose schließt die Hypothese einer vollständigen Schließung der russischen Gaslieferungen aus. Laut Bruno Le Maire würde eine Kürzung dieser Größenordnung dazu führen, dass das französische Wachstum sogar einen Punkt des BIP verliert.

Deutsche Seite. Allerdings berücksichtige Percys Prognose „die Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland, gehe aber davon aus, dass wir es geschafft hätten, den Winter unter akzeptablen Bedingungen zu überstehen“, so das Ministerium. „Wir haben alle notwendigen Maßnahmen vorweggenommen, insbesondere in Bezug auf Nüchternheit, Energieeinsparung und gegebenenfalls Lastentsorgung, Gasspeicherung und Wiederaufnahme der nuklearen Stromerzeugung“, fügt Percy hinzu.

Auf europäischer Ebene steht die deutsche Wirtschaft bereits im Mittelpunkt der Besorgnis. Aus einem am Dienstag veröffentlichten Dokument des Wirtschaftsministeriums geht hervor, dass sich die Konjunkturaussichten für Berlin „deutlich verschlechtert“ haben und das Bruttoinlandsprodukt in der zweiten Jahreshälfte stagnieren oder schrumpfen könnte. Dem Dokument zufolge nimmt die Zahl der insolventen Unternehmen stetig zu, dennoch ist es noch zu früh, um von einer „Pleitewelle“ zu sprechen.

Siehe auch  Deutschland: Die CDU startet das erste Referendum ihrer Geschichte zur Wahl ihres Präsidenten

(mit Reuters)