Frankreich und Deutschland sind besorgt über eine Zunahme von Verstößen gegen den Waffenstillstand

PARIS (Reuters) – Die beiden Länder sagten in einer am Samstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung ihrer Außenministerien, Frankreich und Deutschland seien besorgt über die Zunahme von Verstößen gegen den Waffenstillstand in der Ostukraine und forderten eine “sofortige Deeskalation” der Spannungen.

Er sagte: “Frankreich und Deutschland sind besorgt über die Zunahme von Verstößen gegen den Waffenstillstand, während sich die Situation in der Ostukraine seit Juli 2020 stabilisiert hat.”

“Wir verfolgen die Situation mit großer Wachsamkeit, insbesondere die Bewegungen der russischen Streitkräfte, und fordern die Parteien auf, Zurückhaltung zu üben und die Eskalation sofort zu stoppen”, fügte er hinzu.

Am Donnerstag beschuldigte die Europäische Union Russland, unter Verstoß gegen das Völkerrecht eine Rekrutierungskampagne auf der Krim gestartet zu haben.

Moskau hatte heute früher bestätigt, dass seine jüngsten Bewegungen von Truppen und Material nahe der Grenze zur Ukraine keine Bedrohung darstellten.

Frankreich und Deutschland sagten in ihrer gemeinsamen Erklärung: “Wir bekräftigen unsere Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen.”

“Als Vermittler der Normandie setzen Frankreich und Deutschland ihre Bemühungen um die vollständige Umsetzung der Minsker Abkommen fort, und die Verhandlungen zur Erreichung dieses Ziels werden regelmäßig fortgesetzt”, fügten die beiden Länder hinzu.

(Blandin Hennegau)

Siehe auch  Zusammenfassung der wichtigsten Wirtschaftsinformationen für Donnerstag, 8. Juli 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.