Französische Fechter nehmen an einem Wettbewerb in Russland teil

Nach Wirtschafts-, Militär- und Sportsanktionen. Sportministerin Roxana Marasinho forderte die französischen Sportbehörden am Freitag auf, keine Mannschaft oder Sportler nach Russland zu schicken. Dafür nehmen die Fechter der französischen Fechtmannschaft am Samstag an einem internationalen Wettkampf in Sotschi teil.

Sie kamen vor Ausbruch der Feindseligkeiten an. Die Mannschaft des französischen Fechtteams ist bereits im Süden Russlands für die bis Sonntag stattfindende Degen-Weltmeisterschaft der Frauen in Sotschi. Trotz des angekündigten Boykotts des Sportministers und des Internationalen Olympischen Komitees, das alle internationalen Verbände aufforderte, ihre derzeit in Russland geplanten Sportveranstaltungen abzusagen oder zu verschieben, legten die Französinnen los Abschlusstabelle.

Mehrere Länder wie die Vereinigten Staaten, Spanien, Polen und natürlich die Ukraine fehlten beim Turnier. Schweizer und estnische Fechter, einige Deutsche und Italiener sofort, nahmen nicht an den Kämpfen teil und zogen sich zurück. Nur noch Athleten aus Korea, Japan, Rumänien, Hongkong, Frankreich und Russland sind im Rennen.

Während die Franzosen angewiesen wurden, nicht zu kommunizieren, schweigt der französische Fechtverband (FFE) vorerst. An Fechteneinem Referenzforum für Neuigkeiten aus dem französischen und internationalen Fechten, ist das Missverständnis jedoch auf dem Höhepunkt.

Ein Surfer fragt: „Viele Athleten und Verbände auf der ganzen Welt haben beschlossen, nicht mehr nach Russland zu gehen … Der französische Fußballverband kommuniziert nicht über Sotschi?“ „Die Anwesenheit unserer Schwertkämpfer ist eigentlich ziemlich erstaunlich“, sagte ein anderer.

Das französische Fechtteam, das in einem verwirrenden Wettbewerb feststeckt, der von sukzessivem Abbruch unterbrochen wird, kann auch in Russland tagelang blockiert sein, da der Luftraum von Sotschi vorübergehend geschlossen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.