Französische Politik in Frankreich von Deutschland aus gesehen | International | DW

In Frankreich sind die Wähler an diesem Sonntag, dem 10. April, aufgerufen, einen neuen Präsidenten oder Präsidenten zu wählen. Zwölf Kandidaten, die in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl antreten, beenden an diesem Freitag ihren Wahlkampf.

Vorerst ein enger Kampf zwischen dem scheidenden Präsidenten Emmanuel Macron und seiner rechtsextremen Rivalin Marine Le Pen.

Kommt es zu diesem Kampf, ergab eine Umfrage am Donnerstagabend (07.04.) dem Präsidentschaftssieger ein Aus mit 52 % gegenüber 48 % im zweiten Durchgang, obwohl die Führung am Rande des Irrtums hinzugefügt wurde.

Der Kandidat der radikalen Linken, Jean-Luc Mன்சlenchon, trägt seinen Teil dazu bei, linke Wähler zu mobilisieren, indem er sie ermutigt, „effektive“ Stimmen abzugeben, um ihn laut Meinungsumfragen auf den zweiten Platz hinter Marine Le Pen zu bringen. Runden.

Das Verbot sollte sehr hoch sein.

Einige Kandidatinnen und Kandidaten haben am Sonntagabend bereits ihre Annahmeposition bekannt gegeben: Der Kommunist Fabian Russell wird Marin Le Pen blockieren und sagen, dass die traditionell rechte Kandidatin Valerie Beckres keine Weisungen erteilen, aber sagen wird, wem sie im zweiten Wahlgang ihre Stimme geben soll.

Schließlich muss das immer größer werdende Referendum in Frankreich sehr hoch sein.

(Wieder) Weiterlesen: Vergleich der extremen Rechten in Frankreich und Deutschland

Da wir den Aufstieg der extremen Rechten in Europa sehen, wird diese Wahl aufmerksam verfolgt, zumal Deutschland die Etablierung der extremen Rechten in seiner politischen Landschaft genießt. Berlin interessiert sich auch für Frankreichs Afrikapolitik, da sich das französische Militär aus Mali zurückzieht und den scheidenden Präsidenten Emmanuel Macron auffordert, das alte System Franco-Afrika zu beenden.

Siehe auch  In Deutschland der große Test zum Schuljahresbeginn

(Wieder) Weiterlesen: Emmanuel Macrons Strategie, Françafrique zu beenden

Stefan Seidendorf, Politologe und stellvertretender Direktor des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg, wird Françafrique in Deutschland mit einiger Skepsis betrachtet, aber Berlin erkennt die französische „Expertise“ auf dem Kontinent, auf europäischer Ebene an.

Klicken Sie auf das Bild oben, um seine Analyse zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.