Freisetzung. Die zehn Entdeckungen des Jahres 2021

Schauen wir uns den Mond an. Oder besser gesagt, lassen Sie es auf seinen Boden absenken. Von hier stammten fast 2 kg Proben, die Chinas Mission Chang’e 5 vor kurzem aus einer bisher unentdeckten Region des Mondes zur Erde zurückbrachte, fast ein halbes Jahrhundert nach Apollo! Ihre Analyse erneuert die Gesteine ​​- die vor “kaum” zwei Milliarden Jahre alt sind – und schreibt das große Buch der Vulkangeschichte unseres Satelliten neu, berichtet unser Journalist Frank Daninos (S. 54). Und indem wir dieses herrlich reichhaltige Epos lesen, laden wir Sie diesen Monat ein, aber auch zu einer (Wieder-)Entdeckung größeren Ausmaßes: der Entdeckung aller wissenschaftlichen Fortschritte, die das Jahr 2021 geprägt haben!

“Unsere Zusammenstellung der Highlights des Jahres 2021 ist eine Gelegenheit, den Einfallsreichtum der Wissenschaftler zu bewundern”

Denn hinter der Covid-19-Epidemie – die fast zwei Jahre lang mit drastischen Veränderungen namens Delta oder Omicron im Mittelpunkt stand – verdienen viele Innovationen, entdeckt zu werden, also die Etymologie wieder aufzunehmen – aus dem Schatten zu sehen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Sie werden feststellen, dass all diese Themen bereits das ganze Jahr über in Seiten vorgestellt wurden Science et Avenir – Forschung, aber diese Zusammenstellung hat den Vorteil, Erinnerungen zu erneuern und diese Ereignisse für alle Disziplinen interessant zu machen: Astronomie, Medizin, Archäologie … Niere eines Schweins in einen Menschen (S. 42) Oder die erstmalige Beobachtung eines mittelgroßen Schwarzen Lochs (S. 48), jede Geschichte ist eine Gelegenheit, weitere Leistungen von Wissenschaftlern zu bewundern …

“Das wohlige Schwindelgefühl, das uns so viele vielversprechende Entdeckungen bescheren!”

Aber auch um zu erkennen, wie viele Wissensgebiete wir noch klären müssen. Mit diesem gemeinsamen Ziel: die Welt um uns herum besser zu verstehen. Um es besser zu schützen? Jedenfalls haben sich Schweizer und kanadische Ingenieure mit unserem Journalisten Loïc Chauveau getroffen, der riesige “Propeller” entwickelt hat, die für das Abpumpen von Kohlendioxid verantwortlich sind.2 Um es der Atmosphäre zu entziehen und damit den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen (S. 64). Es ist auch die Arbeit jener Forscher, die lebende Baumaterialien für Gebäude entwickeln, um insbesondere die Raumluft zu reinigen (S. 60). Heben wir also unsere Augen fest zum Himmel und lassen wir uns von dem sanften Schwindelgefühl erobern, das uns so viele vielversprechende Entdeckungen bescheren!

Siehe auch  Diese jungen Leute, die sich anstecken wollen, laufen vor dem Impfstoff davon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.