Für Claude Nicolier wäre eine Erkundung des Mars möglich, und es wäre nicht ratsam, ihn zu kolonisieren – rts.ch.

Nach mehreren Jahrzehnten, ohne die Erdumlaufbahn zu verlassen, ist die Rückkehr zum Mond nun ein greifbares Ziel. Das am weitesten entfernte Ziel ist eine Reise zum Mars. Für den Schweizer Astronauten Claude Nicolier sollte dies jedoch nur eine vorübergehende Untersuchung sein, kein Kolonialismus.

Als Claude Nicollier am Montag bei TTC nach dem erfolgreichen Abflug von SpaceX zur Internationalen Raumstation gefragt wurde, war er der Ansicht, dass die große Veränderung des Ausmaßes der Weltrauminvasion in den letzten Jahren der Übergang von Shuttles zu Kapseln ist. Mit Sojus, dann SpaceX Crew Dragon und bald einem Boeing Starliner setzen wir dieses „Juwel“ weiterhin mit „großem Erfolg“ ein, nämlich die Internationale Raumstation.

Für den Schweizer Astronauten, den ersten Helvetier im Weltraum im Jahr 1992, besteht die zweite greifbare Veränderung darin, bis 2024 mit dem Artemis-Programm zum Mond für die Vereinigten Staaten zurückzukehren. Und um zu zeigen, dass das Ziel zweierlei ist: den Mond wissenschaftlich auszunutzen, aber auch trainieren, um länger auf dem Mars zu bleiben.

>> Lesen Sie auch: Die NASA wählt SpaceX für ihre bemannte Mission zum Mond

Erfahren Sie mehr über den Mond vor dem “großen Sprung” zum Mars

Mit diesem neuen Programm, das unter der Trump-Regierung gestartet wurde, soll mit einem relativ langen Aufenthalt auf dem Mond auf einem anderen Himmelskörper als der Erde experimentiert werden, um zu lernen, mit Mondressourcen zu leben, teilweise auf jeden Fall, “bevor man einen großen macht Sprung zum Mars “, sagt Claude Nicollier.

“Es wird schwierig, es ist eine lange Reise, und es gibt große Herausforderungen, um sich auf dem Mars niederzulassen und dort relativ lange zu leben”, fügte der 76-Jährige hinzu. Aus diesem Grund sind die auf dem Mond durchgeführten konkreten Tests in seinen Augen wertvoll, insbesondere diejenigen, die auf seiner verborgenen Seite durchgeführt werden, wenn keine Funkstille auf seiner sichtbaren Seite vorhanden ist, auf der die Signale der Erde noch vorhanden sind .

Siehe auch  Die erste "intelligente" Boje vor der Küste des Libanon

>> Lesen Sie auch: Erstaunliche Ausdauer, Video, Filmmaterial und Audio vom Mars

Ein paar Monate oder ein Jahr, nicht mehr

Claude Nicolier ist der Ansicht, dass die Zusammensetzung auf dem Mars ungewiss bleibt. In Anlehnung an die feste Idee von Elon Musk, dem Leiter von SpaceX, seine Präsenz auf dem Mars zu beweisen und sich dann auf das Sonnensystem auszubreiten, vielleicht auf den Monden von Jupiter oder Saturn, äußert der Schweizer Astronaut seine Zweifel: “Nicht im nächsten In einigen Jahrzehnten, in 500 oder 1000 Jahren, “habe ich keine Ahnung”.

Einerseits glaubt er, dass die Erforschung des Mars nach dem Artemis-Programm nicht so phantasievoll ist: „Wenn logistische und menschliche Probleme auf physischer und psychischer Ebene gelöst sind, können wir eine kleine Gruppe zum Mars schicken. fünf Menschen mit mehreren Nationalitäten “, wünscht er sich. Aber er möchte vorsichtig mit der Länge dieser Mission sein: ein paar Monate oder vielleicht anderthalb Jahre vor seiner Rückkehr. “Aber von dort zum Kolonialismus ist ein unkluger Schritt zu tun.”

“Das Leben auf dem Mars wird schwierig”, fügt Claude Nicolier hinzu und gibt an, dass die Kohlendioxidatmosphäre dünn ist. Wenn es dort jedoch kälter ist als auf der Erde, ist die Temperaturverteilung angemessen, da sich der rote Planet innerhalb von 24 Stunden um sich selbst dreht. Wenn es auf einige zehn Grad unter Null fällt, sind die Temperaturen nicht “inakzeptabel” und wir können uns relativ leicht schützen. Da es jedoch unmöglich ist, Fahrzeuge oder Druckunterkünfte ohne Neoprenanzug zu verlassen, “ist dies kein ungewöhnlich attraktiver Lebensstil.”

>> La Matinales Thema zu konkreten Schwierigkeiten auf einer Reise zum Mars:

Siehe auch  Journalisten von Science et Vie treten nach einem "Streit" mit dem Eigentümer der Zeitschrift zurück

Über die Komplexität der Reise zum Mars (Video) / Beleuchtung der aktuellen Angelegenheiten / 3 min. / 16. Februar 2021

>> Lesen Sie auch: Im Weltraum ist es der Ausbruch in Richtung Mars

Fernsehinterview: Loïs Siggen-Lopez

Webkonditionierung: Frederic Boyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.