Für den Familienurlaub, Osterjagdfilm

Dezenter in Parks als in Kinos stehen zwei Animationsfilme im Rampenlicht, die bei Easter Bunnies and Companions gezeigt werden. Mit Tag des großen Häschens ***ein lettisches Programm mit animierten Kurzfilmen für Bräute, werden die Kleinen (ab 3 Jahren) die Witze der Nagetiere genießen, während sie bemalte Eier zubereiten, und werden die wunderbaren Abenteuer von Erbsen genießen, die von einem sehr gierigen Regenwurm gejagt werden.

weniger seltsam, Max und Amy: Ostermission * (ab 5 Jahren) ist eine Fortsetzung Hasenschule (2017). In einer ähnlichen Handlung – Hasen müssen die Party retten, bedroht von stehlenden Füchsen – bietet dieser deutsche Langfilm einige lebhafte Szenen und raffinierte Charaktere, die leider effektiver Eier jagen als Langeweile.

Verwöhnte Kleine (ab 4 Jahren) können die wunderbaren britischen Adaptionen von Alben sehen oder wiedersehen, die von Julia Donaldson und Axel Scheffler geschrieben und illustriert wurden: es ist Magie! ***, vier verschiedene Programme erzählen die schelmischen und zarten Fabeln des nervigen GruffaloUnd Crisp Zébulon oder Quiet M. Bout-de-Bois.

Komödie Spannung und eine legendäre Geschichte

In der Comicabteilung die Gottlosen **, Eine freundliche Detektivkomödie von Dreamworks Studios (ab 7 Jahre), re Elfter Ozean Mit anthropomorphen Tieren. Ein brillantes Räuberteam begibt sich auf einen Weg der Erlösung, um aus dem Gefängnis zu entkommen. Es startet mit voller Geschwindigkeit und wird nie langsamer … Lustige Unterhaltung, aber ein bisschen anstrengend.

→ entscheidend. „Böse Jungs“, die Versuchung des Guten

Ikarus** (ab 9 Jahre) fliegt etwas höher. Dieser europäische Animationsfilm bietet einen frischen und aufrichtigen Blick auf diesen Mythos, der die Frage der Übertretung in familiären Beziehungen hinterfragt. Die Lobpreisung von Andersartigkeit, Kindesmissbrauch und dem Übergang ins Erwachsenenalter: Alle Zutaten einer universellen Geschichte sind vorhanden, um diese Geschichte reich und fesselnd zugleich zu machen. Den tollpatschigen Animateuren scheinen jedoch die Mittel zu fehlen, um ihrem Thema gerecht zu werden, ohne sich zu sehr die Flügel zu verbrennen.

Siehe auch  Bewertungen des Arsenal-Spielers gegen Burnley: Shakas kostspieliger Fehler, Saka hat einen seltenen Tag, Aubameyang kehrt zu seiner alten Natur zurück

So wie es pleite ist, aber ein heißes Thema, Mein Lieblingskrieg** (ab 12, in den Kinos 20. April) erinnert eindringlich an die Kindheit der Regisseurin Ilze Burkovska Jacobsen im Lettland der 1970er Jahre unter einem autoritären Regime.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.