Für Thomas Pesquet: „Einen Fuß auf den Mond zu setzen, ist jedermanns Traum.“

Drei Tage nach seiner Rückkehr zur Erde hielt der Astronaut Thomas Pesquet am Freitag seine erste Pressekonferenz in Köln. Der Franzose, der seine zweite Mission an Bord der Internationalen Raumstation abgeschlossen hat, hat die Frage nach einer möglichen nächsten Reise zum Mond gestellt.

Die neue Mission zum Mond? „Das wird für die nächsten Jahre eine spannende Erfahrung“, antwortet Thomas Pesquet. Drei Tage nach seiner Rückkehr zur Erde hielt der französische Astronaut seine erste Pressekonferenz von Köln aus ab. Die Gelegenheit für ihn, das Thema der nächsten Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zum Mond anzusprechen.

“Heute sind sich alle Agenturen einig, und das passiert nicht oft, überall auf der Welt haben wir ungefähr den gleichen Plan. Die Idee ist, zurück zum Mond zu gehen, aber auf nachhaltigere Weise, indem man die Ressourcen nutzt.” vor Ort, um dort eine permanente Präsenz aufzubauen und für wissenschaftliche Zwecke zusammenzuarbeiten. Sobald wir das tun, werden wir dasselbe auf dem Mars tun.

“Setz deinen Fuß auf den Mond, es ist immer noch das Aufregendste”

Denn die Europäische Weltraumorganisation hat mit der NASA eine Vereinbarung über drei europäische Flüge zum Gateway getroffen, einer neuen Raumstation in der Mondumlaufbahn. Wenn noch nichts entschieden ist, ist Thomas Pesquet möglicherweise auf einer seiner Reisen.

“Wir, europäische Astronauten, haben den Beruf, unseren Teil zu dieser Erkundung beizutragen, sei es, den Mond zu betreten, was der Traum aller ist. Auch wenn wir uns nicht von Angesicht zu Angesicht begegnen, werden wir einen Beitrag dazu leisten.” Erkundung.”

Auf die Frage, was er wählen würde, ob er als erster Europäer am Gate oder als erster auf dem Mond landen würde, versichert uns Thomas Pesquet, dass dies nicht in seiner Verantwortung liege.

„Alles, was wir tun werden, ist Teil eines Plans. In der Agentur versuchen wir, dauerhaft präsent zu sein, etwas Langfristiges zu haben. Wenn wir alle um Rat fragen. Den Mond zu betreten ist immer noch das aufregendste. Das haben die Leute schon gemacht, aber trotzdem: Es gab keinen Europäer und es gäbe einen ganz anderen Ansatz, also wäre es ein sehr interessantes Abenteuer.“

Fazit: „Wenn ich die Gelegenheit hätte, was nicht der Fall ist, würde ich den Mond betreten.“

Siehe auch  Google drängt iPhone-Nutzer, mit einer Banane zu Pixel zu wechseln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.