G20 stimmt Steuerreform zu, aber Klimaverhandlungen ziehen sich hin

Gepostet am Sonntag, 31. Oktober 2021 um 12:44 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs der großen Volkswirtschaften der Gruppe der Zwanzig (G20) einigten sich am Samstag in Rom auf Mindeststeuern für multinationale Unternehmen, während Europäer und Amerikaner in ihrem Kampf um Stahl einen Waffenstillstand erreichten. Doch die Gespräche gehen so weit, dass ein Klimaabkommen erreicht wird.

Ein hochrangiger Beamter des Weißen Hauses sagte am Samstagabend, dass einige Elemente der endgültigen Klimaerklärung „noch in Verhandlung“ seien.

Obwohl bis zum Ende des Treffens am Sonntag noch Fortschritte erzielt werden könnten, haben einige Arbeitsversionen der verhandelten Pressemitteilung bei NGOs Bedenken geweckt, dass die G20 nicht viel über die bereits während des Treffens gemachten Versprechen hinausgehen würde. Das Pariser Abkommen und verpflichtet sich nicht zu einem klaren Zeitplan zur Erreichung des Ziels “Null-Emissionen”.

Ein Ergebnis, das besonders enttäuschend sein wird, da die COP26 am Sonntag in Glasgow eröffnet wird. Es wird eine Vielzahl von Ländern zusammenbringen, aber die G-20, zu der Industrieländer wie die Vereinigten Staaten und Mitglieder der Europäischen Union, aber auch große Schwellenländer wie China, Russland, Brasilien oder Indien gehören, machen 80% aus. der weltweiten Treibhausgasemissionen.

Der italienische Präsident Sergio Mattarella appellierte am Samstagabend bei einem Abendessen für die Führer der Gruppe der Zwanzig erneut: “Wir dürfen denen, die nach uns kommen, keinen Planeten überlassen, der von Konflikten heimgesucht und seine Ressourcen verschwendet wird.” Er betonte, dass “die Verantwortung bei uns liegt, einen entscheidenden Durchbruch zur Überwindung dieser Belastungen zu schaffen. Die Zeit ist gekommen. Die Augen von Milliarden Menschen, ganzer Völker liegen bei uns und den Ergebnissen, die wir erzielen können.”

Siehe auch  "Wir müssen die Ankunft des isolierten Taliban fürchten, das vom Westen versucht wird, El Dorado."

Noch am Samstagnachmittag demonstrieren mehrere Tausend Menschen in den Straßen Roms für das Klima.

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hatte zuvor eingeräumt, dass die Frage vor allem für “einige kohleabhängige Länder” schwierig sei.

Viele Schwellenländer, insbesondere China, dessen Präsident Xi Jinping wie sein russischer Amtskollege Wladimir Putin nur in Rom per Videoverbindung spricht, sind noch immer stark von diesem Kohlendioxid emittierenden fossilen Brennstoff abhängig, insbesondere um private Kraftwerke anzutreiben der aktuellen Energiekrise.

„Was wir wirklich zu erreichen hoffen, ist die Verpflichtung der G20, die internationale Kohlefinanzierung zu beenden“, sagte der hochrangige US-Beamte am Samstagabend und forderte auch „positive Rhetorik zur Dekarbonisierung (..) des Energiesektors“ und das Engagement „weiterer Länder“. Methanemissionen zu reduzieren. , das neben Kohlenstoff ein weiteres wichtiges Treibhausgas ist.

– Grünes Licht für globale Steuer –

In naher Zukunft haben Staats- und Regierungschefs grünes Licht für die Reform des globalen Steuersystems gegeben, das insbesondere die Einführung einer Mindeststeuer von 15 % auf multinationale Unternehmen mit Blick auf die Umsetzung bis 2023 vorsieht.

Dieses “historische Abkommen”, wie es US-Finanzministerin Janet Yellen am Samstag verkündete, wird in der Abschlusserklärung der G20 am Sonntag offiziell verabschiedet.


Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte auf Twitter: “Seit vier Jahren kämpfe ich darum, internationale Steuern von mindestens 15 % an multinationale Konzerne zu bringen. Heute Abend sind wir hier!” Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte einen “großen Erfolg” und “ein klares Zeichen der Fairness”.

In Rom enthüllte US-Handelsministerin Gina Raimondo ein weiteres “historisches” Abkommen, diesmal zur Erhöhung einiger Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte, die die Handelsbeziehungen zwischen Washington und Brüssel seit der Einführung dieser Steuern durch die Trump-Administration belastet haben. Damit sollen “begrenzte Mengen europäischer Stahl- und Aluminiumimporte zollfrei in die Vereinigten Staaten gelangen”.

Siehe auch  Alexei Navalny behauptet, er sei während der Haft wegen Schlafentzug "gefoltert" worden

EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis bestätigte den Waffenstillstand auf Twitter und sagte, der Deal werde am Sonntag von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden offiziell bekannt gegeben.

Ein US-Beamter gab am Samstag bekannt, dass dieser vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen diesen beiden Nato-Verbündeten an diesem Tag ein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan plant.

Emmanuel Macron wird seine Seite eins zu eins mit dem britischen Premierminister Boris Johnson diskutieren, der sich am Samstag bei Frau von der Leyen über die “völlig ungerechtfertigten” Drohungen von Paris wegen der Fischereilizenzen nach dem Kanal beschwert hat.

Nach einer diplomatischen Offensive mit mehreren europäischen Staats- und Regierungschefs konnte sich der argentinische Präsident Alberto Fernandez seinerseits am Samstag zu einem “guten Treffen mit der Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgieva, um die Verhandlungen voranzutreiben” gratulieren Umschuldung des südamerikanischen Landes. , die er “fest angeht”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.