geldpolitische Erklärung

geldpolitische Erklärung

Frankfurt, 28. Oktober 2021

Pressekonferenz

Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank,

Luis de Guindos, Vizepräsident der Europäischen Zentralbank

Hallo zusammen, Vizepräsident und ich begrüßen Sie zu dieser Pressekonferenz.

Die kräftige Erholung der Wirtschaft in der Eurozone hält an, wenn auch etwas gedämpft. Die Verbraucherausgaben bleiben hoch, gestützt durch das anhaltende Vertrauen. Der Mangel an Material, Ausrüstung und Arbeitskräften behindert jedoch die Produktion in einigen Sektoren. Die Inflation steigt, vor allem wegen des Anstiegs der Energiepreise, aber auch wegen der steigenden Nachfrage, die das begrenzte Angebot übersteigt. Wir erwarten, dass sich die Inflation kurzfristig weiter beschleunigt, aber im nächsten Jahr zurückgehen wird.

Die Marktzinsen sind seit unserer letzten Sitzung Anfang September gestiegen. Allerdings bleiben die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen, Haushalte und den öffentlichen Sektor im Allgemeinen günstig. Für die Fortsetzung der wirtschaftlichen Erholung und um den negativen Auswirkungen der Epidemie auf den Inflationsverlauf entgegenzuwirken, sind günstige Finanzierungskonditionen erforderlich.

Wir sind weiterhin der Meinung, dass günstige Finanzierungsbedingungen bei etwas langsamerem Nettoerwerb von Vermögenswerten im Rahmen des Pandemic Emergency Procurement Program (PEPF) aufrechterhalten werden können.Pandemie-Notfallkaufprogramm, PEPP) im Vergleich zum zweiten und dritten Quartal dieses Jahres.

Wir betonten auch unsere anderen Kennzahlen, d. h. die Höhe der Leitzinsen der EZB, und unsere Hinweise auf ihre mögliche zukünftige Richtung (Vorwärtslenkung), unsere Käufe im Rahmen des Asset Purchase Program (Programm zum Kauf von Vermögenswerten, APP) und unsere Reinvestitionspolitik und langfristigen Refinanzierungsgeschäfte, wie beschrieben

europäische Zentralbank

Generaldirektion Kommunikation, Abteilung Medienarbeit

Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt, Deutschland

Telefon. : +49 69 1344 7455, E-Mail: media@ecb.europa.eu, Webseite : www.ecb.europa.eu

Nachdruck unter Angabe der Quelle gestattet.

Erklärung zur Geldpolitik / Frankfurt, 28. Oktober 2021

In dem PressemitteilungEr wird heute um 13:45 Uhr veröffentlicht, und wir sind bereit, alle unsere Instrumente gegebenenfalls anzupassen, um sicherzustellen, dass die Inflation mittelfristig stabil bei unserem Ziel von 2 % bleibt.

Nun möchte ich näher beschreiben, wie wir die Konjunktur- und Inflationsentwicklung betrachten, und komme dann zu unserer Einschätzung der finanziellen und monetären Rahmenbedingungen.

Siehe auch  „Immer für dich da“, „Wenn du im Himmel spielst, sterbe ich, um dich zu sehen“: Neymars Teamkollegen eilen ihm zu Hilfe

Die wirtschaftliche Tätigkeit

Die Wirtschaftstätigkeit legte im dritten Quartal trotz einer leichten Abschwächung weiter kräftig zu. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Produktion bis Ende des Jahres das Niveau vor der Epidemie überschreiten wird.

Der Griff der Epidemie hat sich sichtlich gelockert, der Erfolg der Gesundheitsmaßnahmen und der Impffortschritt haben viele Einschränkungen aufgehoben. Diese Entwicklung unterstützt die Konsumausgaben insbesondere in den Bereichen Unterhaltung, Gastronomie, Reisen und Transport. Höhere Energiepreise könnten jedoch in den kommenden Monaten die Kaufkraft schmälern.

Die Erholung der Binnen- und Weltnachfrage kurbelt die Produktion und die Unternehmensinvestitionen an. Allerdings belasten Engpässe bei Material, Ausrüstung und Arbeitskräften das verarbeitende Gewerbe. Lieferzeiten wurden deutlich verlängert und Transport- und Energiekosten sind gestiegen. Diese Beschränkungen überschatten die Aussichten für die kommenden Quartale.

Der Arbeitsmarkt verbessert sich weiter. Die Arbeitslosigkeit und die Zahl der Personen, die von Programmen zur Arbeitsplatzerhaltung profitierten, fielen deutlich unter den Höchststand des letzten Jahres, was sich voraussichtlich in höheren Einkommen und Konsumausgaben niederschlagen wird. Sowohl die Zahl der Erwerbstätigen als auch die Zahl der in der Wirtschaft geleisteten Arbeitsstunden bleiben jedoch unter dem Niveau vor der Pandemie.

Um die Erholung zu unterstützen, muss die Geldpolitik weiterhin durch eine gezielte und koordinierte Fiskalpolitik ergänzt werden, die auch der Wirtschaft helfen wird, sich an die anhaltenden strukturellen Veränderungen anzupassen. Die wirksame Umsetzung des EU-Programms der nächsten Generation und des Gesetzespakets „Anpassung an Ziel 55“ wird zu einer stärkeren, grüneren und konsequenteren Erholung in den Ländern der Eurozone beitragen.

europäische Zentralbank

Generaldirektion Kommunikation, Abteilung Medienarbeit

Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt, Deutschland

Telefon. : +49 69 1344 7455, E-Mail: media@ecb.europa.eu, Webseite : www.ecb.europa.eu

Nachdruck unter Angabe der Quelle gestattet.

Erklärung zur Geldpolitik / Frankfurt, 28. Oktober 2021

Inflation

In der Eurozone beschleunigte sich die Inflation im September auf 3,4 %. Wir warten aufeinander

  • Eine Fortsetzung dieses Anstiegs zum Jahresende. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Inflation im nächsten Jahr zurückgehen sollte, auch wenn die aktuelle Phase der Preiserhöhungen länger andauern wird als zunächst erwartet.

Dieser Inflationsdruck wird hauptsächlich durch eine Kombination von drei Faktoren erklärt. Erstens sind die Energiepreise – insbesondere Öl, Gas und Strom – stark gestiegen. Im September machten höhere Energiepreise etwa die Hälfte der Gesamtinflation aus. Zweitens steigen die Preise auch, weil die Nachfrage, die mit der Wiedereröffnung der Wirtschaft steigt, das Angebot übersteigt. Diese Dynamik zeigt sich insbesondere bei den Preisen von Verbraucherdienstleistungen und Gütern, die am stärksten unter Versorgungsengpässen leiden. Schließlich tragen die Primäreffekte des Endes der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland weiterhin zu höheren Inflationszahlen bei.

Siehe auch  Bipi wird von RCI Bank and Services übernommen und wird zur Netflix Car Company

Wir gehen davon aus, dass die Auswirkungen dieser drei Faktoren im Jahr 2022 nachlassen werden oder sie nicht in die Inflation im Jahresvergleich einfließen werden. Während die Erholung anhält, wird die allmähliche Rückkehr der Wirtschaft zu ihrem vollen Potenzial höhere Löhne unterstützen. Die Messungen aus Marktinstrumenten und Umfragen haben sich den langfristigen Inflationserwartungen von 2 % angenähert. Diese Faktoren werden die Kerninflation ankurbeln und die Inflation wieder auf unser mittelfristiges Ziel zurückführen.

Risikoabschätzung

Die Erholung hängt noch von der Entwicklung der Epidemie und weiteren Fortschritten bei den Impfkampagnen ab. Wir glauben, dass die Risiken für die Wirtschaftsaussichten weitgehend ausgewogen sind. Kurzfristig sind Lieferengpässe und steigende Energiepreise wesentliche Faktoren, die das Erholungstempo und die Inflationserwartungen dämpfen könnten. Die wirtschaftliche Erholung könnte sich verlangsamen, wenn Lieferengpässe und hohe Energiepreise länger anhalten. Gleichzeitig kann sich der Preisdruck verstärken, wenn anhaltende Engpässe zu unerwartet hohen Lohnerhöhungen führen oder die Wirtschaft schneller zu ihrem vollen Potenzial zurückkehrt. Die Wirtschaftstätigkeit könnte jedoch dynamischer ausfallen als von uns erwartet, wenn das starke Verbrauchervertrauen im Vergleich zu den derzeitigen Erwartungen zu geringeren Ersparnissen führt.

europäische Zentralbank

Generaldirektion Kommunikation, Abteilung Medienarbeit

Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt, Deutschland

Telefon. : +49 69 1344 7455, E-Mail: media@ecb.europa.eu, Webseite : www.ecb.europa.eu

Nachdruck unter Angabe der Quelle gestattet.

Erklärung zur Geldpolitik / Frankfurt, 28. Oktober 2021

Finanzielle und monetäre Bedingungen

Die mittelfristige Entwicklung von Wachstum und Inflation hängt nach wie vor von günstigen Finanzierungsbedingungen für alle Wirtschaftsbereiche ab. Trotz des Anstiegs der Marktzinsen bleiben die Finanzierungsbedingungen günstig, vor allem weil die Zinsen für Bankkredite an Unternehmen und private Haushalte sehr niedrig sind. Trotz des Anstiegs im September bleibt die Kreditvergabe an Unternehmen moderat, was auch damit zu erklären ist, dass sie generell weniger Fremdfinanzierung benötigen, weil sie über mehr Liquidität verfügen und immer weniger Dividenden zahlen. Die Kreditvergabe an private Haushalte bleibt hoch, getrieben von der Nachfrage nach Hypothekendarlehen. Laut unserer jüngsten Umfrage zur Verteilung von Bankkrediten haben sich die Kreditkonditionen für Unternehmen unter Ausnutzung der geringeren von den Banken wahrgenommenen Risiken erstmals seit 2018 stabilisiert. Andererseits wurden die Vergabekriterien für Hypothekendarlehen verschärft Banken gehen in diesem Zusammenhang jetzt etwas vorsichtiger vor. Die von günstigen Finanzierungsbedingungen getragenen Bilanzen der Banken bleiben stark.

Siehe auch  Locarno Festival: 'Beyond Blue', ein handgefertigter Western-Futurismus - rts.ch

Fazit

Kurz gesagt, die starke Erholung der Wirtschaft in der Eurozone setzt sich fort, wenn auch etwas gedämpft. Steigende Energiepreise, wieder anziehende Nachfrage und Angebotsengpässe treiben derzeit die Inflation in die Höhe. Die Inflation wird sich langsamer verlangsamen als bisher erwartet, wir gehen jedoch davon aus, dass diese Faktoren im Jahr 2022 nachlassen werden. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die mittelfristige Inflation unter unserem Ziel von 2 % bleiben wird. Unsere Maßnahmen, einschließlich Vorwärtslenkung Die revidierten Leitzinsen der EZB sind unerlässlich, um die Wirtschaft auf einen nachhaltigen Erholungspfad zu bringen und das mittelfristige Inflationsniveau letztendlich in Einklang mit unserem Ziel zu bringen.

Wir sind jetzt bereit, Ihre Fragen zu beantworten.

Die genauen vom Verwaltungsrat genehmigten Bedingungen entnehmen Sie bitte der englischen Version.

europäische Zentralbank

Generaldirektion Kommunikation, Abteilung Medienarbeit

Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt, Deutschland

Telefon. : +49 69 1344 7455, E-Mail: media@ecb.europa.eu, Webseite : www.ecb.europa.eu

Nachdruck unter Angabe der Quelle gestattet.

Haftungsausschluss

Bank von Frankreich Teilen Sie diesen Inhalt auf 29. Oktober 2021 Er ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen. Verteilt durch Allgemeines, unverändert und unverändert, datiert 29. Oktober 2021, 10:19:05 UTC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.