“Gerechtigkeit finanzieren: Was wäre, wenn wir die Programme ändern würden?” – Bernard Monasse Forum – Wirtschaft

Der Haushalt des Justizministeriums für 2021 profitiert nach Angaben unseres Justizministers von einer außergewöhnlichen Erhöhung; Dieser verspricht uns nun einen historischen Haushalt für 2022. Richter, Anwälte und Juristen kritisieren jedoch täglich das unzureichende Budget und sind eines wirtschaftlich fortgeschrittenen Landes unwürdig. Also zum Beispiel 1Er März 2021, der erste Präsident des Kassationshofs, im Interview mit Figaro, Proteste gegen die vergessene und angeschlagene Ziviljustiz. Politische Kontroverse oder traurige Realität?

Angesichts solch widersprüchlicher Situationen müssen wir Recht behalten und versuchen, objektiv die finanziellen Mittel zu analysieren, die dem Justizministerium, einem grundlegenden königlichen Ministerium, zur Verfügung stehen. Um sich eine Meinung zu bilden, ist es am besten, die Situation in Frankreich mit anderen europäischen Ländern zu vergleichen.

Für dieses Budget stellen wir ca. 69,50 € pro Einwohner gegenüber 83,20 € für Italien, 92,60 € für Spanien, 131,20 € für Deutschland und 236 € für die Schweiz bereit! Dieser einfache Vergleich ist traurig.

Armut. Die Verarmung dieses Ministeriums führt zu weniger Richtern pro 100.000 Einwohner als in vielen Ländern, deren Durchschnittslöhne nicht mit ihren europäischen Kollegen vergleichbar sind. Gleichzeitig ist das französische Budget für das Strafvollzugssystem geringer als in den meisten EU-Ländern.

Wir können hoffen, dass die Prozesskostenhilfe, d. h. die staatliche Finanzierung der Prozesskosten unserer am stärksten benachteiligten Bürger, einem Staat gleichkommt, der den Anspruch eines Wohlfahrtsstaates geltend macht; Dies ist nicht der Fall, da viele Länder wie das Vereinigte Königreich, Irland, Norwegen und die Schweiz größere Budgets für diesen Posten bereitstellen.

Sollten wir nicht auf der Einnahmenseite den Haushalt des Justizministeriums revolutionieren? Fast alle EU-Staaten haben die Lösung schon sehr lange gefunden: Sie bringen die Prozessparteien mit, außer den finanziell am stärksten Benachteiligten.

READ  Grünes Licht für SCAF, rotes Licht für MGCS, MAWS und Tigre?

Wie gehen Sie mit dieser Situation um?

Schauen wir uns die Lösung an, die unsere Nachbarn angenommen haben. 78 % der europäischen Länder lagern eine bestimmte Anzahl von Funktionen aus, die an das Justizministerium delegiert wurden, wie zum Beispiel: IT, Sicherheit, Archive, Wartung, Catering usw. Diese Lösung hat den Vorteil, dass die Zahl der mit diesen Aufgaben betrauten Beamten sowie die Kosten dank des Ausschreibungssystems reduziert werden.

Frankreich verfügt über einen Outsourcing-Dienst, der im Allgemeinen sehr gut funktioniert und für den Staat kostenlos ist: die Handelsgerichte. Vor fünfzig Jahren haben Ministerialbeamte die Standesbeamten der Amtsgerichte ohne Kosten für den Staat festgenommen. Sie funktionierten im Allgemeinen gut: Sie wurden beworben, ohne ihnen echte Ressourcen, insbesondere Informationstechnologie, zur Verfügung zu stellen.

Warum nicht über eine Reform des Zivilgerichtsgesetzes nachdenken, inspiriert von Handelsgerichtsregistern?

Aber sollten wir, abgesehen vom Ausgabenproblem, nicht auf die Einnahmenseite schauen, um den Haushalt des Justizministeriums zu revolutionieren? Fast alle EU-Länder haben die Lösung schon sehr lange gefunden: Sie haben die Prozessparteien eingesetzt, mit Ausnahme der finanziell am stärksten Benachteiligten.

Nutzungsgebühr. Dank dieses gemeinsamen Zahlungssystems, wie in Frankreich für Medizin, hat Deutschland einen ausgeglicheneren Haushalt als die Franzosen, und selbst Österreich hat zum Beispiel einen Haushaltsüberschuss für die Justiz!

Eine unmögliche Aufgabe bei einer Reparatur dieser Größenordnung? Wir könnten pessimistisch sein, wenn wir uns auf die erste “Reform” beziehen, die unter der fünfjährigen Amtszeit von Nicolas Sarkozy begann: eine Steuer von 35 Euro, die von den Prozessparteien pro Fall erhoben wird.

Dieses System erhöhte das Budget um rund 50 Millionen Euro. Leider hat Christian Tupira bei ihrer Ernennung diese Maßnahme aufgehoben und die Rechnung den Steuerzahlern überlassen und nicht den Prozessparteien, die die Dienste des Justizministeriums in Anspruch nehmen.

READ  GM schließt vorübergehend drei Fabriken

Wir brauchen in der Tat den politischen Willen, die zur Finanzierung der Justiz verwendete Software zu ändern; Wir müssen eine “Revolution” machen, um einen gleichnamigen Titel für ein Buch unseres derzeitigen Präsidenten der Republik zu verwenden.

So finden wir ein Budget ähnlich unseren europäischen Nachbarn und auch vergleichbar mit den Budgets, die diesem souveränen Ministerium im 19. Jahrhundert zugeteilt wurden.e Jahrhundert, als die Einnahmen der Prozessparteien 80% des genannten Budgets ausmachten!

Bernard Monassier, Ehrennotar und stellvertretender Leiter des öffentlichen Finanzdienstes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.