Gerechtigkeit. Régals de Bretagne überzeugt seine ehemaligen deutschen Vertriebspartner. Sport

Die deutschen Unternehmen Pro Back Handelsgesellschaft und Ibis Backwarenvertriebs aus Aachen (Deutschland) haben Einspruch gegen ihre Anordnung eingelegt, mehr als 3,1 Millionen Euro an Keksfabriken von Atlantique aus Chauvé und Biscuiterie Carrée aus Yffiniac zu zahlen.

Dieser Betrag wurde vom Pariser Berufungsgericht im Januar 2021 festgelegt. Es berücksichtigte die Dauer der Beziehung zwischen Régals de Bretagne, Pornic, den Keksherstellern und den beiden deutschen Unternehmen. Der erste Vertrag wurde im Oktober 2008 unterzeichnet, aber ab 2013 scheiterten die Preisverhandlungen für 2014 und die Bestellungen gingen rapide zurück, bevor sie im Juni 2015 ins Stocken gerieten.

Weigerung, deutsche Unternehmen anzusprechen

Die Pariser Richter hatten den Produktionsverlust von Atlantique auf 1,575 Millionen Euro und den Verlust von Biscuiterie Carrée auf 1,550 Millionen Euro festgesetzt.

Im Veto wandten sich die deutschen Vertreiber gegen eine plötzliche Unterbrechung und erklärten, dass die Anfragen nach „Pain au Chocolat und Pain au Lait“ nicht abrupt, sondern nach einem langsamen Rückgang eingestellt würden.

Die Handelskammer des Kassationsgerichts wies die Berufung jedoch zurück und schloss die Akte am 1Vers Juni unter Bezugnahme auf die Nichtbeachtung dieses Bruchs.

Siehe auch  Fussball. 800 deutsche Profis unterstützen schwule Spieler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.