Gespräche “nahe” einer Einigung (Diplomaten)

Die Verhandlungsführer, die versuchen, das Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben, sind “näher”, aber es bleiben Knackpunkte, stellten mehrere Diplomaten am Ende einer neuen Gesprächsrunde am Sonntag in Wien fest, einen Tag nach der Wahl des Konservativen Ebrahim bei der iranischen Präsidentschaftswahl.

Großbritannien, China, Deutschland, Frankreich, Russland und der Iran begannen diese Treffen im April unter der Schirmherrschaft der Europäischen Union und unter indirekter Beteiligung der Vereinigten Staaten, um das Abkommen von 2015 wiederzubeleben.

“Wir stehen kurz vor einer Einigung, aber wir haben sie noch nicht erreicht”, sagte der Diplomat der Europäischen Union, Enrique Mora, gegenüber Reportern.

Ihm zufolge werden in der nächsten Verhandlungsrunde “Delegationen aus ihren Hauptstädten mit klareren Anweisungen und klareren Ideen kommen, wie man am Ende eine Einigung erzielen kann”.

Mora sagte nicht, wann die Gespräche wieder aufgenommen würden, und stellte fest, dass das Hauptproblem immer noch darin besteht, “in diesem empfindlichen Gleichgewicht” eine Lösung zwischen der Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran und der Einstellung der Wiederaufnahme der nuklearen Aktivitäten … von Teheran aus zu finden.

Die nächste Gesprächsrunde werde ihm zufolge auch eine “klarere Vorstellung” vom “neuen politischen Umfeld” Irans geben.

– ‘Schwierigste Fragen’ –

“Einige Schlüsselfragen müssen noch gelöst werden”, sagte der iranische Chefunterhändler, der stellvertretende Außenminister Abbas Araqchi, am Ende des Treffens.

“Wir sind fast fertig, aber wie ich schon sagte, es ist noch ein Weg und es wird nicht einfach”, sagte er dem nationalen Fernsehen des Iran und zeigte sich “voller Hoffnung”.

Großbritannien, Deutschland und Frankreich sagten in einer Erklärung, sie müssten noch „die schwierigsten Probleme lösen“.

READ  Ein leichter Montag reicht aus, um sich auf den Höhepunkt der Woche vorzubereiten und kein Morgen zu verpassen

“Diese Gespräche können nicht auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden (…). Wir fordern alle Parteien auf, nach Wien zurückzukehren und sich auf eine Einigung vorzubereiten”, sagten sie.

Das Nuklearabkommen zwischen der Islamischen Republik und der sogenannten 5+1-Gruppe (China, USA, Frankreich, Großbritannien, Russland und Deutschland) wurde 2015 in Wien geschlossen. Es bietet Teheran eine Befreiung von den Sanktionen der Internationalen Organisationen, die es im Gegenzug ansprechen. Um Zusicherungen zu erhalten, dass der Iran nicht versucht, Atomwaffen zu erwerben.

Aber indem er das Abkommen im Mai 2018 einseitig kündigte, verhängte Trump erneut US-Sanktionen, die das Abkommen aufgehoben hatte, und startete eine Kampagne des „maximalen Drucks“ auf den Iran mit zusätzlichen Sanktionen.

Als Reaktion darauf hat sich die Islamische Republik seit 2019 schrittweise von ihren Verpflichtungen befreit. Sie hat versprochen, wieder auf Kurs zu kommen, sobald der US-Präsident Joe Biden – der sagte, er wolle die USA wieder in die Wiener Konvention integrieren – diese Sanktionen aufhebt.

Der Hardliner Ebrahim Raisi wurde am Samstag zum Sieger der iranischen Präsidentschaftswahl erklärt und soll im August die Nachfolge des gemäßigten Hassan Rohani antreten.

Obwohl er einer politischen Strömung entstammt, die von Antiamerikanismus und Ablehnung des Westens geprägt ist, wies Raisi während der Kampagne darauf hin, dass die Aufhebung der Sanktionen vorrangig sei, um das Land aus der Sackgasse zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.