Google gibt Verträge mit mehreren deutschen Publishern bekannt

Verträge werden mit Verlagen und deren Publikationen geschlossen, darunter Der Spiegel und Die Zeit, das Handelsblatt und der Berliner Tagesspiegel.

Google gab am Donnerstag bekannt, dass es mit mehreren großen deutschen Verlagen, darunter dem Magazin Der Spiegel, Verträge abgeschlossen hat, um im Internet veröffentlichte Inhalte in Umsetzung der jüngsten europäischen Richtlinie über verwandte Schutzrechte zu belohnen.

Diese Presseredakteure werden für Auszüge aus online genutzten Artikeln bezahlt, die über sehr kurze Auszüge hinausgehen und nicht durch verwandte Schutzrechte abgedeckt sind. Die Höhe der Vereinbarungen mit Verlagen wurde nicht bekannt gegeben. Der amerikanische Riese fügt hinzu, dass a “Eine Reihe weiterer Gespräche mit großen und kleinen Verlagen sind in einem fortgeschrittenen Stadium.”.

Belohnungsinhalte

Spiegel begrüßte die Einigung, die in gipfeltEine konstruktive Zusammenarbeit mit Google seit vielen Jahren’“, so Stefan Outlets, Geschäftsführer des Magazins. Plattformen wie GoogleSie sind für uns wichtige Partner, insbesondere weil sie viel Traffic auf unseren Websites generieren“, antwortete Rainer Esser, Chefredakteur der Zeit.

Diese Leistungsschutzrechte sind ein neuer Bestandteil des geistigen Eigentums auf digitalen Plattformen und wurden nach langwierigen Verhandlungen während der europäischen Urheberrechtsreform im Jahr 2019 festgelegt, die Deutschland als eines der ersten Länder in nationales Recht umgesetzt hat.

Agence France-Presse und Google gaben am Mittwoch die Unterzeichnung eines europäischen Abkommens bekannt, das auch die Vergütung für die Inhalte der von der Suchmaschine genutzten internationalen Nachrichtenagentur für einen Zeitraum von fünf Jahren umfasst.


siehe auch Kann die amerikanische Justiz Google davon abbringen? (30.10.2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.