Sonntag, April 21, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsGoran Bojovic Kocsi 30 Jahre auf dem Roten Haftbefehl von Interpol |...

Goran Bojovic Kocsi 30 Jahre auf dem Roten Haftbefehl von Interpol | Information

Kocsi aus Čačak steht seit 30 Jahren auf der Roten Liste von Interpol.



Quelle: Print Screen/Legends of the Nineties

Goran Bojovic aus Čača, Koči, geboren in Travnik, Er ist der dienstälteste Serbe auf der Roten Liste von Interpol. Er wird wegen der Anordnung einer Mordserie in Čačak in den Jahren 1995 bis 1997 gesucht. Es wurde bis heute nicht gefunden.

Čačak wurde in den neunziger Jahren eingeladen Das serbische Chicago galt aufgrund seiner hohen Kriminalitätsrate und der großen Mafia als das stärkste nach Belgrad und Novi Sad. Koksi stand den Belgrader Teams aus harten Jungs der alten Garde wie Džusa Pulić und Đur Radonjić Grof nahe. Laut der Facebook-Seite „Legends of the Nineties“ stand sein Partner Mikka Velimirovic in der Nähe von Bojan Petrovic.

Mitte der neunziger Jahre begann in Čačak ein Mafiakrieg zwischen Bojovic und Dragan Tropnjak Drops. Er hat auch viele unschuldige Menschen zum Opfer gemacht. Während eines gemeinsamen Urlaubs mit ihren Familien und engen „Vertrauten“ in einem fernöstlichen Land im Jahr 1994 trennten sich die ehemaligen engen Freunde, aus welchem ​​Grund ist jedoch unbekannt. Seitdem sind sie gegenseitig zu erbitterten Rivalen und schlimmsten Feinden geworden.

Bojović verließ Čačak und Jugoslawien bald und ging in die Republik Südafrika, wo er die Staatsbürgerschaft annahm. Von dort aus ordnete er im Laufe der nächsten drei Jahre per Telefon und natürlich durch „Schicken“ von Geld eine Reihe bezahlter Morde und Morde sowie Versuche an, diejenigen, die ihm nahe standen, zu liquidieren. Leider sind bei den Zusammenstößen in Čačak die sogenannten angeheuerten Killer in das „Geschäft“ eingestiegen, um leicht Geld zu verdienen. Sie töteten auch völlig unschuldige Menschen.

Siehe auch  Live-Spiel – Deutschland (Tag 24): Dortmund wartet auf sein geliebtes Holland

Die Belgrader Darko Nikolich und Dejan Životić, die mehr unschuldige Menschen aus Čačak töteten als Bojovićs Rivalen, wurden vom Bezirksgericht Čačak zum Tode verurteilt. Nach mehreren Berufungen und Verfahren wurde ihnen erneut das gleiche Urteil zugesprochen.

Doch bevor die Polizei die Mörder festnehmen und die meisten Verbrechen aufklären kann, kommt es in Kapstadt zu einem bewaffneten Konflikt zwischen dem Liquidationskommissar Bojovic und seinem ehemaligen engen Mitarbeiter Nikolic, einem der angeheuerten Mörder. Sie sollen sich gegenseitig verletzt haben. Danach verließ Bojovic die Südafrikanische Republik, es ist jedoch unklar, wohin er ging. Obwohl Botswana oft erwähnt wird, schließen einige die Möglichkeit nicht aus, dass sie sich einer Schönheitsoperation unterzogen hat und dann nach Jugoslawien zurückgekehrt ist.

Im Jahr 2001 wurde auf Trapps ein Attentat verübt, bei dem in der Nähe seines Hauses mehr als 60 Kugeln aus automatischen Gewehren und Handfeuerwaffen abgefeuert wurden. Wie im vorherigen Fall schoss Slavo Markovic von Sagan, einem der Assistenten von Dejan Zivotic in der Ausreißergruppe, auf ihn, verfehlte ihn jedoch.Drobnjak hatte erneut unglaubliches Glück – er wurde von sechs Schüssen getroffen, von denen keiner lebensgefährliche Verletzungen verursachte.

Die Opfer ihrer langjährigen gegenseitigen Konflikte sind jedoch enge Verwandte und Freunde. Im Januar 1997 tötete Životić auf Befehl von Bojović Drobnjaks jüngeren Bruder Franko im Zentrum von Čačak für eine Summe von mehreren Zehntausend Mark. Damals verbüßte Dragan eine Gefängnisstrafe wegen eines Bomben- und Schusswaffenanschlags auf Tropnjak Bojovics Bruder Soren.

Živodić sagte, der Belgrader Anwalt und Funktionär der Serbischen Restaurationsbewegung, Borivoj, habe Borović gebeten, sich aufzulösen, weil er Dragan Trobnjak unterstütze, während er „Goran Bojovićs Bruder ins Gefängnis stecken“ wollte. Der Angeklagte Darko Nikolic bestritt vor Gericht, dass er 1995 versehentlich Milijan Anselić und Milivoj Vujović vor der Diskothek „Rio“ und dem Café Montana in Čačak bei einem Mordanschlag auf Damislav Mihajlovic getötet habe.Der Nachtwächter Jovan Aleksic wurde getötet.

Im Jahr 2000 wurden die Belgrader Auftragsmörder Darko Nikolic und Dejan Zivodic zum Tode verurteilt. Zwei Jahre später wandelte der Oberste Gerichtshof ihre Todesurteile in 40 Jahre Gefängnis um. Andere wurden verurteilt: Mika Velimirovic aus Saga zu 20 Jahren, Slavo Markovic zu 13 Jahren, Voj Ivanovic zu 7 Jahren und Ivica Minic zu 4,5 Jahren, Vladimir Ninic aus Belgrad zu 3,5 Jahren und Jeremija Bajo zu 4 Jahren. 2. 5 Jahre von Ovčar Banja.

Das Gericht stellte fest, dass die Berechnungen im Untergrund von Čačan auf Geheiß von Goran Bojović, einem Bürger der Republik Südafrika, durchgeführt wurden., der weglief. Nikolich und Životich waren unmittelbare Verwalter, Velimirovich fungierte als Organisator und angeheuerte Attentäter wurden von Ninic, Markovic, Minić, Pajovich, Ivanovich und Martinovski unterstützt.

Bei der ersten Konfrontation, die von Kapstadt aus angeordnet wurde, sollte das Opfer Micho Velimirovic sein, doch stattdessen wurden die völlig unschuldigen Milijan Anelik und Milivoje Vujovic getötet, sobald sie Velimirovics „Mercedes“ betraten. Bei den späteren Liquidationen, die sich aus der „Vereinbarung“ zwischen Velimirovic und Bojovic ergaben, starben drei weitere: Tomislav Mihailovic, bekannt als Domo Kibanica, Franko Drobnjak und Jovan Aleksic, der Nachtwächter im Hotel „Montana“.

Siehe auch  Eine Undercover-Frau in Berlin wurde von einem Fremden tätlich angegriffen