Grafiken. Covid-19: Rückgang in Okzitanien geht weiter, ARS schließt Impfzentren

primär
Immer weniger Menschen ins Krankenhaus, immer weniger Infizierte: Die Region Okzitanien erholt sich langsam von der vierten Covid-19-Welle. Die Gesundheitsbehörden freuen sich über die voranschreitende Impfkampagne: In dieser Phase soll zudem das Impfangebot im regionalen Gebiet neu organisiert werden.

In Okzitanien setzt sich der Rückgang fort, wenn auch deutlich langsamer als Anfang September. Die von der vierten Covid-19-Welle schwer getroffene Region hat immer weniger infizierte Patienten in ihren Krankenhäusern. Ein am 1. Oktober veröffentlichter Bericht des regionalen Gesundheitsamtes zählte 673 infizierte Patienten in Kreiskrankenhäusern: 88 Monate im Vergleich zur Vorwoche.

Gleiches gilt für die Intensivstationen in der Umgebung: 148 Patienten, die eine schwere Form von Covid-19 entwickelt haben, liegen derzeit auf der Intensivstation (36 Patienten weniger als am vergangenen Freitag, 24. September). Auf der anderen Seite ist die Zahl der Todesopfer angesichts der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 höher als noch vor 3 Tagen. In einer Woche starben in Okzitanien 28 Menschen an Covid-19.

Am vergangenen Dienstag zählten die Ergebnisse der regionalen Gesundheitsbehörde 25 virusbedingte Todesfälle in einer Woche. Seit Beginn der Pandemie sind in der Region 6.165 Menschen an Covid-19 gestorben.

Neuordnung des Impfangebots

Die Organisation freut sich jedoch über die voranschreitende Impfkampagne: „Heute in Okzitanien“ […] 86,3 % der Bevölkerung über 12 Jahren sind vollständig durch die staatlichen Gesundheitsbehörden geimpft, außerdem haben 90,3 % der Hauptbevölkerung der Region mindestens eine erste Impfung erhalten.

Die Zahlen veranlassen auch die regionale Gesundheitsbehörde, die Impfstoffversorgung der Region neu zu organisieren. „Diese Veränderungen spiegeln sich in der Stärkung der lokalen Versorgung mit Akteuren der Grundversorgung (Ärzte, Apotheker, Pflegepersonal etc.) und in der Reduzierung der Kapazitäten von Impfzentren (Schließung, Anpassung der Arbeitszeiten etc.) wider. , zitiert ARS.

Siehe auch  Was sind Impfpflichten in Frankreich und für wen sind sie bestimmt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.