Griechenland: Überstellung von 116 Flüchtlingen von Lesbos nach Deutschland

Einhundertsechzehn Flüchtlinge, darunter 30 Familien mit Kindern, wurden am Mittwoch von der griechischen Insel Lesbos nach Hannover evakuiert. Diese Änderung ist eine der wenigen, die in den letzten Monaten eingeführt wurden.

Rund 116 Flüchtlinge, darunter 30 Familien mit Kindern, bestiegen am Mittwoch, den 17. Februar, einen Flug von Griechenland nach Hannover. Diese Menschen stammten hauptsächlich aus Afghanistan, dem Iran und dem Irak und befanden sich früher unter Tausenden anderer Einwanderer auf der griechischen Insel Lesbos.

Diese Änderung ist eine der wenigen, die in den letzten Monaten eingeführt wurden. Nach dem Lagerbrand in Moria einigten sich der griechische Ministerpräsident Griagos Mitsotakis und Bundeskanzlerin Angela Merkel darauf, 1.553 Flüchtlinge von Lesbos nach Deutschland zu überführen.

Bisher wurden jedoch aufgrund der Schwierigkeiten der Koronavirusinfektion nur 449 Flüchtlinge nach Deutschland vertrieben.

“Die europäische Einheit kann und sollte Realität werden”

Der Schritt “zeigt, dass die europäische Einheit Realität werden kann”, wurde der griechische Migrationsminister Notice Mitarachi am Flughafen begrüßt. “Die Bewältigung der Einwanderungskrise ist in der gesamten EU von Belang. Unser Land, insbesondere die fünf Inseln der Ägäis (gegenüber der Türkei), haben das gleiche Gewicht”, sagte er gegenüber Associated Press.

Viele NGOs in Lesbos betrachten diese Transfers als die “einzig dauerhafte Lösung” und schlagen Alarm. In jüngster Zeit sind diese Organisationen besonders besorgt über die Lebensbedingungen von Asylbewerbern, die stark von der außergewöhnlichen Kälte betroffen sind, und vorübergehenden, die Griechenland und insbesondere das Karate-Lager getroffen haben, in dem mehr als 6.000 Menschen leben.

>> Eine (Wieder-) Lüge: Eine Welle von Kälte und Schnee traf die Siedlungslager in Griechenland

READ  Die Arbeitslosigkeit sinkt im Januar unerwartet

Am Dienstagabend versammelten sich viele Humanisten und Bürger in Solidarität mit der Diaspora vor dem Rathaus von Mytilin und forderten dringend die Eröffnung von Kirchen und anderen warmen Gebäuden, um Kinder vorrangig willkommen zu heißen.

“Die einzig dauerhafte Lösung besteht darin, diese Menschen in sicherere und wärmere Notunterkünfte auf dem griechischen Festland zu verlegen und weiterhin in andere europäische Länder umzuziehen”, sagte Dmitra Kalogoropoulu, Direktorin des Internationalen Rettungsteams der NRO in Griechenland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.