Größerer Bereich. Moselwein mitten in einem grenzüberschreitenden Tourismusprojekt

Bis dahin wurde stattdessen jede der vier Bezeichnungen (AOC Côtes de Toul, AOC Mosel, AOP Moselle Luxembourgeoise und GU Mosel) verwendet, um die Rolle zu spielen. Sie erkennen jedoch, dass sie auch viel zu gewinnen haben, wenn sie eine gemeinsame Sache schaffen. Denn von Tolle nach Koblenz (Rheinland-Pfalz), wo die Mosel in den Rhein mündet, gibt es ein Tal mit touristischem Potenzial, das noch nicht voll ausgeschöpft ist. Es beherbergt 10.000 Hektar Weinberge, knapp unter dem Elsass (15.000 Hektar) und rund 3.500 Weinunternehmen. “Die Winzer haben bemerkt, dass ihre Kunden die Grenzen überschreiten wollen, um sich einen Überblick über das gesamte Moseltal zu verschaffen”, erklärt Mark Weir, Präsident der EEIG, Lea Beckendorf und Segolene Scharvet.

Auswahl der Jury

Zu diesem Zweck war eine Jury aus Architekten, Tourismusexperten und Vertretern der Weinindustrie für die Bewertung der Anträge verantwortlich: „Sie garantierten den exquisiten Charakter der Architektur und die Qualität des Tourismusangebots vor Ort.“ Insgesamt 57 Weinfarmen (38 in Deutschland, 16 in Luxemburg) und 3 in Frankreich, Domaines de L’Ambroisie und Régina in Côtes de Toul und Beliers in Ancy-sur-Moselle) und 36 Dörfer (20 in Deutschland, 13 in Frankreich und 3) in Luxemburg) in dieser ersten Wahl, die nur nach Wachstum fragt. Sie werden von der Kommunikation über dieses Projekt (Broschüren, Veranstaltungen und Pressekampagnen) profitieren und sicherstellen, dass es finanziert wird. 25 Führer wurden bereits geschult, um Weinbauern und Weinbauern zu helfen gezielte Besuche und Abteilungen bereitzustellen.

READ  Italienische Arbeitgeber bieten Fabriken zur Impfung gegen das Coronavirus an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.