Großbritannien, das verdächtigt wird, für Moskau zu spionieren, droht Abschiebung

David S., der als Wachmann am Botschaftstor arbeitet, wird beschuldigt, Informationen über Großbritannien und Deutschland verschickt zu haben.

Aus juristischen Quellen erfuhr die AFP am Freitag (3. Dezember), dass einem Mitarbeiter der britischen Botschaft in Berlin, der der Spionage für Russlands Interessen verdächtigt wird, die Abschiebung in sein Heimatland angedroht worden sei.

Das Auslieferungsersuchen für London wird derzeit von der Staatsanwaltschaft Brandenburg-sur-Howell geprüft, letztere wird AFP mit den Angaben der Wochenzeitung bestätigt. Glas.

Die Regierung vermutet, dass David S., ein britischer Staatsbürger, der als Wachmann am Botschaftstor arbeitet, seit November 2020 die neuesten Informationen an den russischen Geheimdienst übermittelt. Die gegen Barzahlung kursierenden Informationen beziehen sich hauptsächlich auf Großbritannien und sehr selten auf Deutschland. Glas, Zeigt an, dass der Verdächtige gegen seine Abschiebung ist. Nach einer gemeinsamen Untersuchung britischer und deutscher Dienste gab Deutschland am 11. August seine Festnahme bekannt.

Siehe auch – Spion: Angela Merkel und Emmanuel Macron warten auf Erklärungen der USA und Dänemarks

Ein neuer Spionagefall

Die Klage wurde wahrscheinlich von britischen und deutschen Beamten finanziert, die Russland und seinen Geheimdiensten die Schuld gaben. In Deutschland ist der Kreml für die Bestechung zuständig. Ende Juni wurde ein russischer Wissenschaftler einer deutschen Universität der Spionage für Moskau verdächtigt.

Vor allem aber versuchte er im vergangenen August, den Rivalen Alexei Nawalny zu vergiften, für den Moskau vom Westen zur Rechenschaft gezogen wurde, was maßgeblich zur Vergiftung der deutsch-russischen Beziehungen beitrug. Alexei Nawalny wurde im Koma in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert, wo von deutschen Ärzten eine Vergiftung diagnostiziert wurde.

Siehe auch  Fred Flunzer: Jetzt gibt Wendler auch Hamstertipps

Mehrere der Spionage beschuldigte russische Botschafter wurden in den letzten Monaten aus Bulgarien, den Niederlanden, Österreich, Frankreich und Tschechien ausgewiesen. Jedes Mal reagierte Moskau ausgewogen und verurteilte die unbegründeten Anschuldigungen und „Russophobe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.