Großbritannien, Deutschland, Russland… In Europa nimmt die Verschmutzung durch Covid-19 zu

Die Fälle von Covid-19 vermehren sich in Europa, da die Länder im Osten am stärksten betroffen sind. Einige Regierungen führen die Beschränkungen wieder ein, in der Hoffnung, die Wiederaufnahme der Pandemie zu stoppen.

In dieser Woche hat sich die Situation in Europa mit einem Anstieg der Coronavirus-Fälle um 16% weiter verschlechtert. In Frankreich erklärte Gesundheitsminister Olivier Veran am Freitag auf unserer Antenne, dass “wir bei Fällen im Zusammenhang mit Covid-19 einen Aufwärtstrend sehen”. Aber dies ist eine “kleine Charge, keine Pandemiewelle”, relativiert es sofort.

Eine Notiz geteilt von Epidemiologe Arnaud Fontanet Ich habe diesen Sonntag vorher gefragt JDD. “Frankreich befindet sich mit fast 5.000 Infektionsfällen pro Tag in einer durchschnittlichen Position: Es handelt sich um eine moderate epidemiologische Erholung”, sagte er.

Die seit Ende August rückläufige Epidemie trifft Länder in Europa, in denen die Impfung weniger fortgeschritten ist, sowie Großbritannien, das in diesem Sommer fast alle Beschränkungen aufgehoben hat. Überblick.

• Traurige Chroniken in Russland

Russland hat am Samstag zum dritten Mal in Folge einen neuen Rekord bei Todesfällen und Infektionen im Zusammenhang mit Covid-19 aufgestellt. Nach Angaben der Regierung starben in den letzten 24 Stunden 1.075 Menschen und 37.678 (+17 %) wurden infiziert.

Seit Juni sieht sich das Land aufgrund des Aufkommens aggressiverer Varianten, des mangelnden Respekts vor dem Maskentragen und der großen Schwierigkeiten der Impfkampagne mit einer neuen Epidemiewelle konfrontiert. Die Zahl der Todesopfer liegt bisher bei 229.528, was Russland zum Land mit den meisten Hinterbliebenen in Europa macht. Doch diese Daten werden weitgehend unterschätzt: Das Statistikamt Rosstat zählte Ende August mehr als 400.000 Tote.

Siehe auch  Mercedes-AMG HPP verzeichnet 50 Millionen Euro Umsatzrückgang

Ferienwoche

Kaum ein Drittel der Russen ist seit dem Erscheinen des ersten nationalen Impfstoffs Sputnik V im Dezember 2020 geimpft. Ein Misserfolg, der sich insbesondere mit dem traditionellen Misstrauen der Bevölkerung gegenüber den Behörden erklären lässt.

Angesichts der aktuellen Killerwelle reagierten diese nur langsam und verhängten restriktive Maßnahmen, da sie befürchteten, die ohnehin ins Stocken geratene Wirtschaft zu schwächen. In dieser Woche hat Präsident Wladimir Putin endlich eine Woche Urlaub vom 30. Oktober bis 7. November angeordnet, um die Beschränkungen der Umweltverschmutzung zu brechen.

• Explosion von Problemen in Großbritannien

Auf der anderen Seite des Kanals registrieren unsere Nachbarn über 45.000 neue Covid-19-Fälle pro Tag (+19%). Das ist zehnmal mehr als in Frankreich bei ähnlicher Durchimpfungsrate. Mit 223 Covid-bedingten Todesfällen im Land wurde am vergangenen Dienstag ein Rekord erreicht, der höchste Tageswert seit Anfang März.

Am 19. Juli erklärte der britische Premierminister Boris Johnson den “Freedom Day”: das Ende aller restriktiven Maßnahmen und das virtuelle Verschwinden von Mauergesten.

Die nur zu empfehlende Maske ist nach und nach aus öffentlichen Verkehrsmitteln, Supermärkten und Restaurants verschwunden, was zu einem Anstieg der Infektionen führt. Ein weiteres Erklärungselement ist, dass Großbritannien als eines der ersten europäischen Länder eine eigene Impfkampagne gestartet hat und die Wirksamkeit von Impfstoffen im Laufe der Zeit abnimmt. Daher die Bedeutung einer Rückrufaktion.

• Deutschland ist angesichts steigender Fälle wachsam

Die siebentägige Infektionsrate erreichte am Samstag erstmals seit Mai 100,0 pro 100.000 Einwohner in Deutschland, was den Anstieg neuer Covid-19-Fälle im Land unterstreicht und die Regierung beunruhigt. Vor acht Tagen lag diese Infektionsrate noch bei 68,7.

Siehe auch  Zurück zum Vorkrisenniveau

Heute, am Freitag, sagte die deutsche Regierung, dass sie angesichts des jüngsten Anstiegs der Zahl neuer Fälle des Covid-19-Virus im Land in allen Altersgruppen wachsam sei und warnte, dass sich die Situation wahrscheinlich verschlechtern wird, wenn sich der Winter nähert .

Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit der Covid-19-Infektion stieg am Samstag um 86 auf 95.077 seit Beginn der Pandemie. Das Robert-Koch-Institut für Gesundheitsmonitoring zählte zudem 15.145 Neuinfektionen an einem Tag, ein Plus von 31 % über acht Tage. Nach offiziellen Angaben erhielten 66,1 % der Bevölkerung die Vollimpfung und etwa 70 % die erste Impfung.

• Bulgarien musste seine Patienten ins Ausland schicken

Bulgarien kündigte am Samstag an, Covid-19-Patienten ins Ausland zu schicken, da die vierte Welle das Krankenhaussystem überwältigte. Gesundheitsminister Stojsho Katsarov warnte auf Nova TV, wenn die Verschmutzungskurve nicht innerhalb von 10 bis 15 Tagen absinke, gebe es “riesige Probleme”.

“Unsere Kapazitäten in Bezug auf Personal und Fans gehen zur Neige, und wir werden uns im Ausland Hilfe suchen müssen”, warnte er. Trotz der Einrichtung einer Gesundheitsgenehmigung in Orten wie Restaurants und Einkaufszentren haben Experten berichtet, dass die aktuelle Welle innerhalb von zwei Wochen bis zu 5.000 bis 9.000 Infektionen pro Tag verursachen könnte, in diesem Land mit 6,9 Millionen Menschen. Nur 24 % der Bulgaren haben die vollständige Impfung abgeschlossen.

• In Rumänien gilt eine neue Ausgangssperre

Rumänien mit einer Bevölkerung von 19 Millionen hat 1,5 Millionen Fälle verzeichnet, wobei am Samstag 15.000 Neuinfektionen identifiziert wurden. So verstärkt die Regierung die Anti-Epidemie-Maßnahmen, indem sie die Maskenpflicht ab Montag landesweit vorschreibt und Veranstaltungen wie Hochzeiten für 30 Tage untersagt.

Siehe auch  IWF besorgt über zwei Geschwindigkeiten der globalen Erholung

Gleichzeitig müssen Fitnessstudios, Einkaufszentren und Restaurants eine Gesundheitsgenehmigung benötigen und ungeimpfte Personen müssen die Ausgangssperre um 22 Uhr einhalten. 33 % der Rumänen haben eine vollständige Impfung abgeschlossen.

• Eine „sehr besorgniserregende“ Situation in der Ukraine

Die Ukraine verzeichnete am Freitag den zweiten Tag in Folge eine Rekordzahl an Neuinfektionen und Todesfällen durch Covid-19, was die Hauptstadt Kiew veranlasste, erneut strenge Beschränkungen aufzuerlegen.

In der ehemaligen Sowjetrepublik, deren Gesundheitssystem stark unterversorgt ist, wurden in den vergangenen 24 Stunden nach Regierungsangaben 23.785 Neuinfektionen festgestellt und 614 Menschen starben.

„Die Lage ist sehr besorgniserregend“, antwortete der Direktor des Nationalen Sicherheitskomitees, Oleksich Danilov, am Freitagabend. Ihm zufolge könnte die Zahl der Todesopfer auf 1.000 pro Tag steigen.

Die jüngsten Maßnahmen, darunter die Einführung des Gesundheitskorridors in den am stärksten betroffenen Gebieten, haben jedoch zu einem Anstieg der Impfungen geführt. Nach offiziellen Angaben vom Freitag erhielten in den vergangenen 24 Stunden 2.69.666 Menschen die Spritze, eine Rekordzahl seit Februar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.