H2O AM drängt auf den Horizont, um seine illiquiden Fonds wieder zu eröffnen

Das Ergebnis schien für die französischen Sparer, die Kunden von H2O Asset Management (AM) waren, ähnlich zu sein. Es wurde gestern von der Verwaltungsgesellschaft endgültig abgelehnt und bedankte sich bei ihren Kunden … für ihre “Geduld”. Das Londoner Geschäft, aus dem Natixis entlassen wird, hat zugesagt, den nicht liquiden Teil seiner Mittel nach französischem Recht bis Ende Juni wieder zu eröffnen. Am Dienstag kündigte sie einen neuen Plan zum Verkauf der seit letztem August gesperrten Vermögenswerte in Höhe von 1,6 Milliarden Euro an.

“Nach der Bewertung der Risiken, Verzögerungen und Preise der verschiedenen Lösungen wurde die Umstrukturierung der Vermögenswerte ausgewählt, um das Engagement der Fonds in der Tennor Group zu rationalisieren”, kündigte H2O an. Es wird mehr Stabilität bieten, um die Veräußerung von Vermögenswerten einzuleiten. “”

1,45 Milliarden Euro ausgegeben

Die Operation ist Teil einer Umschuldung, die am 22. Mai von Tennor, der niederländischen Holdinggesellschaft für den deutschen Schwefelunternehmer Lars Windhurst, geheim enthüllt wurde. Das Engagement in dieser Gruppe illiquider Vermögenswerte ist der Grund für die Einschränkung eines Teils der H2O-Erwartungen, die für Zeichnungen und Rücknahmen geschlossen sind.

Bruno Crastes wird seine illiquiden Vermögenswerte eindeutig in “First Class Guarantee Securities (FSSSN)”, dh kurzfristige Wertpapiere von Tennor mit “Fälligkeit ab 2022”, umtauschen. Diese Neuverschuldung von 1,45 Milliarden Euro oder mehr oder weniger der illiquiden Menge an ausstehendem H2O ist laut Tenor mit einem Zinssatz von 4,5% verbunden.

Das Problem, „das eine teilweise Erstattung vorsieht, ist ein Schritt im Prozess des Aufräumens begrenzter Taschen“ und umfasst H2O, das von Perella Weinberg empfohlen wird.

READ  Deutschland: Die Massenvertreibung der Guineer tobt im Land

Das französische Geld wird in Kürze ausgewertet

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass dieser Insider-Trick es Tennor ermöglichen wird, seinen neuen Verpflichtungen nachzukommen, und H2O, seine Kunden zu entschädigen. Im vergangenen Jahr unterzeichnete die Verwaltungsgesellschaft einen “Evergreen” -Vertrag, der den Verkauf eines Teils ihrer nicht börsennotierten Wertpapiere an eine mit Lars Windhorst verbundene Investorengruppe vorsieht. Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle räumt ein, dass “Evergreen zu spät ist und Tenor seine Verpflichtungen nicht eingehalten hat”.

Als einziger Trost verspricht H2O die Veröffentlichung von „In der ersten Juniwoche eine aktualisierte geschätzte Bewertung der SP-Mittel (Seitentasche oder Haus, Anmerkung des Herausgebers) unter Berücksichtigung von FSSSN“. Der Wert der Anteile an diesen Fonds wurde seit drei Monaten nicht mehr aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.