Haaland, schlechte Nachrichten für PSG…

Während er Erling Haaland zu einem seiner vorrangigen Ziele für die Nachfolge von Kylian Mbappe gemacht hat, wird PSG mit einem harten Wettbewerb zu kämpfen haben.

Alles lächelte – oder fast – in Paris St. Germain diesen Sommer. Die beste Illustration ist natürlich die Ankunft von Lionel Messi, eine wahre Meisterleistung auf dem Transfermarkt. Zusammen mit der argentinischen Ikone kamen Jorginho Wijnaldum, Gianluigi Donnarumma, Achraf Hakimi, Sergio Ramos und Nuno Mendes in die Hauptstadt und stärkten damit die Pariser Belegschaft deutlich. Ein weiterer Erfolg für den Pariser Spitzenreiter: Kylian Mbappe ist weiterhin bei Paris Saint-Germain und dies trotz der wiederholten Angriffe der Pariser. Real Madrid.

Wenn sie alles tun wollen, um Bondenois zu einer Verlängerung mit Rouge et Bleu zu bewegen, müssen sich die französischen Vizemeister dennoch auf den Verlust ihres Star-Angreifers im nächsten Sommer einstellen. Bei Vertragsende kann der ehemalige Monaco bereits frei mit dem Merengue-Klub verkehren. Eine Möglichkeit, auf die sich die Pariser Führer vorbereiten. Während Nasser Al-Khulaifi werden die katarischen Eigentümer versuchen, Argumente zu finden, um die Position zu beeinflussen Kylian MbappeLeonardo und seine Teams arbeiten bereits an seiner Nachfolge.

Der Plan von Real Madrid

Viele Namen werden erwähnt, darunter die Namen von Robert Lewandowski Und Mohamed Salah. Die PSG-Priorität wurde jedoch benannt Erling Haaland. Doch nicht nur der Hauptstadtklub beobachtet das norwegische Phänomen im Auge. In England haben ihn Manchester United, Manchester City und Chelsea zu einem ihrer vorrangigen Ziele im nächsten Sommer gemacht, und in Spanien träumt Real Madrid davon, ihn mit Kylian Mbappe zu verbinden.

Siehe auch  Bayern München: "Bayern München wird Lyon zerstören" - sind die Deutschen wirklich stolz auf OL?

So sehr, dass Merengue, um dem Sport zu glauben, diesen Winter in die Offensive gehen könnte. Wenn es schwierig ist, Borussia Dortmund zum Verzicht auf das Vereinsjuwel zu bewegen, setzen die Manager auf den Pragmatismus der deutschen Führung. Während der gebürtige Leedser laut einer Vertragsklausel im kommenden Juni für 75 Millionen Euro den BvB verlassen kann, könnte der Wechsel in diesem Winter den Ruhrpott-Klub fast verdoppeln. Ein Szenario, an dem andere norwegische Freier zweifellos arbeiten.

Lesen Sie auch:Neymar wollte nach Barcelona zurückkehren!Messi schrecklicher Herzschmerz…Mbappe, die verheerende Enthüllung von Real Madrids Scherz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.