Haines und Friedrich nehmen am Sprintrennen der Frauen in London teil

Die Deutsche Emma Haines und Leah Sophie Friedrich treten am Freitagabend in London im Frauenrennen der dritten Runde der Cycling Champions League an. Haines, der in die Serie Kirin fiel, machte das mit der Geschwindigkeit wett, die Weltmeister wurde. Friedrich, der Sieger von Keren, musste im Finale dieser Veranstaltung gegen seinen Landsmann verlieren.

Bei den Männern blieb der Niederländer Harry Lafrisen im Speedtest ungeschlagen. Auf der anderen Seite konnte er nicht besser als der vierte Platz in Keirin abschneiden, was ihm seinen Hauptkonkurrenten in diesem Wettbewerb, den Deutschen Stefan Bötticher, beraubte.

Der Niederländer Geoffrey Hoagland, der übliche Rivale von Lavrysen, konnte zunächst nicht antreten. Der World Team Speed ​​Champion gilt aufgrund der positiven Einstellung seiner Weggefährtin Shanne Braspennincx gegenüber Covid-19 als Kontaktperson, die auch Olympiasiegerin Kirin zur Abdankung zwang.

Die vierte Runde, die für Samstag am gleichen Olympiaort in London geplant ist, ist das Finale der Champions League, einem neuen Wettbewerb, der zwei Sprintrennen (Speed, Kirin) und zwei Langstreckenrennen (Null, Elimination) kombiniert. Die fünfte Runde, die am 11. Dezember in Tel Aviv stattfinden sollte, wurde am Donnerstag wegen gesundheitlicher Bestimmungen im Zusammenhang mit Covid-19 abgesagt.

Siehe auch  Tunesien - Algerien: Deutscher Schiedsrichter pfeift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.